Schöner Ausflug in die Fünfziger

Anzeige
Das Oldsmobil Dynamic 88 aus dem Jahr 1958 ist der ganze Stolz von Andrea Dorn (51) Foto: Ehrhorn

Mehr als 20.000 Gäste besuchten das Oldtimer-Treffen auf dem Bramfelder Marktplatz

Von Christian Ehrhorn
Bramfeld
Nostalgie auf vier Rädern. Am vergangenen Sonnabend trafen sich Oldtimer-Liebhaber auf dem Marktplatz in Bramfeld. Getreu dem Motto der Ausstellung in der Marktplatz Galerie „Die 50er“ fanden sich besonders viele Autos aus dieser Zeit. Wie zum Beispiel Oldsmobil, Baujahr 1958, von Gerhard und Andrea Dorn. Bereits seit Mitte der Achtziger sind sie Fifties-Fans. Und besonders das Auto ist ihr ganzer Stolz. „Das 58er-Modell finden wir besonders toll, weil es viele Chrom-Teile hat. An unserem Auto ist alles, bis auf den Lack noch original“, erklärt Gerhard Dorn (54). Ihn begeistert aber nicht nur die Optik des Wagens, sondern auch das Fahrerlebnis: „Es ist kein Auto zum rasen, man kann damit einfach gemütlich durch die Gegend fahren. Das entspannt vom Alltag.“
Auch auf der Showbühne drehte sich alles um die Mitte des letzten Jahrhunderts. Neben einer Fifties-Modenschau spielte die Band „The Javlites“ zeitgenössische Songs, zu denen viel getanzt wurde.
Aber auch Autos aus anderen Jahrzehnten waren auf dem Oldtimer-Treffen zu finden. Fahrzeuge aus den 1930ern bis zum Jahr 1985 waren vertreten. Ralf Ehlers (45) war mit seinem Ford Mustang aus dem Jahr 1968 gekommen. Er ist ein Fan von Rocksängerin Doro Pesch, was sich auch in seinem Wagen widerspiegelt. Das Auto ist verziert mit Plattencovern der ehemaligen Warlock-Frontfrau. Auch ein Autogramm von Doro persönlich ziert die Motorhaube des Mustangs. „Oldtimer selber faszinieren mich nicht so“, sagt Ralf Ehlers. „Mir gefällt dieser Wagen. Ich fahre ihn einfach gerne.“
Circa 300 Oldtimer waren an diesem Tag auf dem Marktplatz zu sehen. Mit über 20.000 Besuchern war die Veranstaltung auch in diesem Jahr ein voller Erfolg. „Es war einfach toll heute“, freut sich Organisator und Centermanager der Marktplatz Galerie Jürgen Brunke. „Wir werden das im nächsten Jahr auf jeden Fall wiederholen.“
Einen besonderen Dank richtete er auch an die Freiwillige Feuerwehr, die an diesem Tag für die Verpflegung sorgte. Die Einnahmen des Tages durfte die Feuerwehr behalten. „Man hilft sich gegenseitig in Bramfeld. Das ist gut.“
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige