„Schreiben – ein Tor zur Welt“

Anzeige
Unter den Siegern ist Julius Bleck (r.), Achtklässler vom Gymnasium Meiendorf Foto: wb

„Klassensätze“ heißt der Schreibwettbewerb für Hamburger Schulen

Meiendorf „Klassensätze“ heißt der Schreibwettbewerb für Hamburger Schulen, der kürzlich an 39 Schulen und in rund 200 Klassen stattfand. Literarisch begabte Schüler konnten dabei zum zweiten Mal ihr Können beim kreativen Schreiben zeigen. Julius Bleck, aus der achten Klasse des Meiendorfer Gymnasiums, war mit seiner Geschichte „Grenzerfahrungen unterwegs“ auch dabei. Vorgelesen wurden die Texte bei der Preisverleihung von der Schauspielerin Verena Wolfien. Neben einer Urkunde erhielten die Gewinner auch wertvolle Preise für ihre Schulen, darunter einen Hörspielworkshop beim NDR sowie Schreibworkshops. Das Projekt Klassensätze, initiiert von der Schulbehörde, möchte die Lust aufs kreative Schreiben wecken und zum Sprechen über Literatur und Texte anregen. In diesem Jahr lautete das Thema „Unterwegs“. Neben Prosa konnten auch Sachtexte und Reportagen, Lyrik und illustrierte Texte eingereicht werden. „Literatur ist nicht unbedingt etwas, was trockene Graubrote für andere trockene Graubrote schreiben, sondern ein großes Tor, das einem die ganze Welt zur Betrachtung bereithält“, so der junge Autor Dorian Steinhoff in seiner Rede an die jungen Gäste. Schulsenator Ties Rabe war von den interessanten Geschichten begeistert. „Als Deutschlehrer bin ich der festen Überzeugung, dass dieser Wettbewerb wichtig und nachhaltig ist“, so Schulsenator Rabe. (kg)
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige