Schützen-Umzug bei Tropenhitze in Rahlstedt

Anzeige
Die Schützen marschierten durch den Stadtteil Fotos: güb
Hamburg. Der Rahlstedter Schützenverein hatte sich ein Wochenende für sein Schützenfest ausgesucht, bei dem an allen Tagen tropische Temperaturen herrschten. „Wir waren aber trotzdem alle gut drauf und haben um die Königswürde geschossen. Schützenkönig in diesem Jahr ist Klaus Lichtenberg. Er hat jetzt neben seiner Königswürde auch weiterhin das Amt des Vorsitzenden der Rahlstedter Schützen inne“, berichtete Hans-Ulrich Kosubeck, 2. Vorsitzender des Rahlstedter Schützenvereins.
Beim Schießen auf die Königsscheibe stellte Klaus Lichtenberg fest, dass er auf dem rechten Auge plötzlich gar nicht mehr so klar das Ziel sah. Er schoss vorbei. Ein Schützenkamerad gab ihm den Tipp, doch einmal das linke Auge für den Königsschuss zu nehmen. Dieser Rat war Gold wert. Klaus Lichtenberg schaffte 29 Ringe für den Königsschuss und einen hervorragenden Teiler. „
Die sommerlichen Temperaturen sorgten dafür, dass beim Schießen in der Schützenhalle eine Temperatur von 25 Grad erreicht wurde. Normalerweise herrscht in der Schützenhalle eine Temperatur zwischen 7 und 10 Grad“, sagte Max
Rosner.
Der Schützenumzug führte vom AMTV-Zentrum in der Rahlstedter Straße über die Amtsstraße zur Rahlstedter Bahnhofstraße. Dort wohn Schützenkönig Klaus Lichtenberg, der zu Kaffee und frischem Butterkuchen die Schützinnen und Schützen einlud. Anschließend führte der Schützenumzug zur Firma Redöhl in der Rahlstedter Bahnhofstraße, wo es dann einen kräftigen Schluck zur Stärkung gab. Danach führte der Umzug weiter durch Rahlstedts Straßen. Trotz Hitze blieben alle „standhaft“. (güb)
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige