Siedlung wächst

Anzeige
Schmucke Siedlung: Bereits im Jahr 2000 wurde der erste Teil der Siedlung „Heuorts Land“ am Berner Heerweg fertiggestellt Foto: tel

Heuorts-Land: 113 Wohnungen auch für große Familien

Von Michael Hertel
Berne
Am Berner Heerweg, südlich des Gutsparks, will die Baugenossenschaft dhu voraussichtlich im kommenden Jahr 113 neue Wohnungen im öffentlich geförderten Wohnungsbau errichten. Die in Winterhude beheimatete Baugenossenschaft schließt damit direkt an ihr eigenes, im Jahr 2000 fertiggestelltes Projekt an. Der Entwurf für den Bebauungsplan „Farmsen-Berne 38“ befindet sich derzeit in der behördeninternen Abstimmung. Mitte des Jahres soll die öffentliche Auslegung erfolgen.

Baubeginn 2016 geplant


„Wir hoffen, im nächsten Jahr mit dem Bau beginnen zu können“, erklärt Charles Strack vom Bauträger dhu. Die Bauzeit soll etwa eineinhalb Jahre betragen. Von den 113 geplanten Wohneinheiten sollen 95 im Geschosswohnungsbau errichtet werden. Hinzu kommen 20 Seniorenwohnungen und 18 Einheiten in Miet-Reihenhäusern. Die Bebauung entlang des vierspurigen Berner Heerweges erfordert natürlich Lärmschutzmaßnahmen in erheblichem Maße. Charles Strack verspricht „Lärmschutz nach dem neuesten Stand der Technik“, der noch besser sein soll als bei der bestehenden Siedlung. Hinter den Lärmschutzwänden werden die zweigeschossigen Reihenhäuser angeordnet, am nördlichen und östlichen Rand die mehrgeschossigen Wohngebäude. Besonders erfreulich: Die dhu hat vor allem an größere Familien gedacht - Strack: „Wir bauen Wohnungen für bis zu fünf Personen.“ Da darf dann auch eine neue Kindertagesstätte mit rund 40 Plätzen nicht fehlen. Die Nettokaltmiete wird laut Strack bei etwa 8 Euro pro Quadratmeter liegen.

Nahe des neuen U-Halts


Während südlich der neuen Siedlung der motorisierte Verkehr wie gewohnt vorbeibrausen wird, grenzt die Bebauung im Norden direkt an den Grünzug von Gutspark und Berner Wald. Gegenüber der Einmündung Bekassinenau ist ein direkter Fußweg zum Grünzug geplant. Die neue Siedlung liegt etwa mittig zwischen der U-Bahnstation Berne und dem geplanten neuen Halt in Oldenfelde an der U 1.
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige