Sorgenkind R10

Anzeige
Die R10 verzeichnet seit 2000 ein großes Wachstum. Ganz bestimmt wäre das aber nach Ansicht vieler Rahlstedter noch größer, wenn die Bahn pünktlicher käme. Fotos: Bätz

Regionalbahn häufig verspätet. Pendler sind genervt

Rahlstedt. Rahlstedts Bahnpendler haben ein ärgerliches Dauerthema: die Verspätungen der R10 (Hamburg - Rahlstedt - Ahrensburg - Bad Oldesloe). Diese wirken sich auf den Busverkehr aus, und kosten daher viel Nerven. Obwohl im Verkehrsvertrag mit der Deutschen Bahn 2010 ein „Pünktlichkeitszielwert“ von 95 Prozent vereinbart wurde, wurde dieser Wert bislang so gut wie nie erreicht. Im letzten Jahr betrug die Pünktlichkeit der Regionalbahn R10 im Durchschnitt nur 87,7 Prozent. Auch in diesem Jahr sind die „Pünktlichkeits-Werte“ nicht besser, kein Wunder, dass dieses Thema auch die Rahl-stedter Politiker in der Hamburger Bürgerschaft beschäftigt. So hakten Ole Thorben Buschhüter (SPD), Dr. Friederike Föcking und Karl-Heinz Warnholz (beide CDU) jeweils mit Kleinen Anfragen beim Senat nach. Dr. Friederike Föcking erklärte zu den Verspätungen gegenüber dem WochenBlatt: „Die Aussage der Bahn gegenüber dem Senat, der Ersatzfahrplan ab 25. Mai sei eingehalten worden, kann ich so nicht bestätigen. Allein am 18. Juni hatte die R10 außerplanmäßig mindestens zweimal 20 Minuten Verspätung, das betraf morgens viele Berufspendler. Es wäre gut, der Senat wäre hier energischer gegenüber der Deutschen Bahn.“
Versprechungen von Seiten der Bahn dies zu ändern, brachten kaum Verbesserungen. Nun versprach man bei der DB Regionalbahn Schleswig-Holstein abermals, bei den Verspätungen gegenzusteuern und einen zusätzlichen Zug einsetzen wird. Dies soll zum nächsten Fahrplanwechsel im Dezember 2012 umgesetzt werden, es steht allerdings noch unter dem Vorbehalt einer Trassenverfügbarkeit. Buschhüter begrüßt das: „Kurze Wendezeiten im Hauptbahnhof und in Bad Oldesloe haben sich nicht bewährt. Verspätungen eines Zuges werden fast immer auch auf die anschließende Fahrt übertragen. Bereits kleinste Störungen führen zu einem Dominoeffekt. Der neue Fahrplan wird hier zur Entspannung beitragen.“
Fahrgastzahlen steigen
Der SPD-Bürgerschaftsabgeordnete, Verkehrsexperte seiner Partei, sieht die Bahn insgesamt auf den richtigen Weg. Er freut sich, dass die R10 trotz der ärgerlichen Verspätungen rege genutzt wird. Nach Angaben der Bahn sind die Fahrgastzahlen von 2000 bis 2010 um teilweise über 50 Prozent gestiegen, was manchmal auch zu Kapazitätsproblemen führt. Buschhüter erfuhr nun in einer weiteren Anfrage, dass die Bahn die Regionalbahn-Züge gerne um einen weiteren Doppelstockwagen verstärken möchte. Möglich wird dies allerdings erst, wenn auf der Strecke Hamburg-Kiel neue Fahrzeuge eingesetzt werden, und somit die dort eingesetzten Doppelstockwagen verfügbar werden.
Sie können dann zur Verstärkung der RB-Züge Hamburg - Bad Oldesloe verwendet werden. Dies kann wohl erst 2014 geschehen. (hbz)
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige