SOS-Ruf bei der Hamburger Tiertafel

Anzeige
Tierarzt Christian Bähr bei der Arbeit Foto: Laura Herrmann

Verein hilft, wenn Geld für Futter und Arzt fehlt. Spenden und Helfer dringend gesucht

Von Michael Hertel
Bramfeld/Farmsen
Dem einjährigen Jaki geht es nicht gut, und Frauchen macht sich Sorgen. Der Belgische Schäferhund-Mischling stammt aus Portugal, kratzt sich dauernd: „Mein Tierarzt hat gesagt, der Hund habe Milben. Er bekam Medikamente verschrieben, aber es wird nicht besser, und jetzt kann ich die Behandlung nicht mehr bezahlen“, erklärt Frauchen. Die Tiertafel am Hegholt 85 ist ihre letzte Rettung. Tierarzt Christian Bähr (47) aus Reinbek, der hier -– wie alle anderen Helfer – ehrenamtlich arbeitet, schaut sich das verängstigte Tier an, verschreibt ein Medikament. „Meine Arbeit stelle ich kostenlos zur Verfügung, aber die Medikamente können wir nicht verschenken“, erklärt Bähr. Anschließend gibt es für Jaki noch kostenloses Hundefutter für mehrere Tage. Heute herrscht wie immer ein Riesenandrang. Sprechstunde und Futterausgabe am Hegholt, auf der Grenze zwischen Farmsen und Bramfeld, ist alle zwei Wochen mittwochs ab 15 Uhr. Oft warten schon Dutzende von Haltern mit ihren Hunden, Katzen oder Vögeln vor der Tür. „Hier geht die Luzie ab“, drückt es Vereinsvorsitzende Kara Schott (33) locker aus. Tatsächlich ist für das kleine Helfer-Team Stress angesagt: „Wir hatten schon bis zu 80 Tiere an einem Nachmittag“, berichtet Schott. Die Leistungen der Tiertafel kann nur in Anspruch nehmen, wer unverschuldet in Not geraten ist und dies auch nachweist. Diesmal stehen dem Reinbeker Tierarzt auch Tier-Heilpraktiker Ernst Bamert (44) und Tier-Physiotherapeutin Maj-Britt Thiesen zur Seite. Sie schaut sich Mischlingshündin Sakura (2) an, deren Beinbruch nicht gut verheilt ist. „Mit Akkupunktur, Massagen und speziellen Tape-Pflastern kann man die Schmerzen lindern“, erklärt sie. Bamert informiert an der Futterausgabe, berät aber auch in Sachen homöopathischer Wirkstoffe für Tiere: „Wir haben hier viele chronisch kranke Tiere. Deshalb brauchen wir dringend Sachspenden an Medikamenten, nehmen auch bereits geöffnete Einheiten, wenn sie noch nicht abgelaufen sind.“ Neben Medikamenten benötigt die Tiertafel auch Geld- und Futterspenden, „vor allem hochwertiges Spezialfutter wie Nieren- und Diabetikerfutter“, erklärt Vereinsvorsitzende Kara Schott. Spender können einfach vorbeikommen. Noch einfacher kommen die Gaben über ein spezielles Paypal-Konto oder den Amazon-Wunschzettel an. Gesucht werden außerdem weitere ehrenamtliche Helfer für das – offensichtlich – dringend benötigte Angebot.

Weitere Infos: Tiertafel Hamburg
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige