Stadtbahn gegen Kollaps?

Anzeige
Farmsen könnte zu einem wichtigen Knotenpunkt der Stadtbahn werden Foto: rg

Farmsener CDU setzt auf Alternative zu Bus und Bahn

Von Rainer Glitz
Farmsen-Berne
„Große Städte können des Verkehrs ohne Stadtbahn nicht mehr Herr werden, sonst droht der Kollaps“, befürchtet Huy-Tam Van. Der Hamburger Senat aber setze beim Ausbau des Öffentlichen Nahverkehrs nur auf ein Pferd – nämlich den Bus, kritisiert der CDU-Ortsvorsitzende Farmsen-Berne. Busse seien flexibel einsetzbar, könnten aber die steigenden Fahrgastzahlen nicht bewältigen.

„Aus meiner Sicht spricht Einiges für die Stadtbahn.“ Huy-Tam Van

Die Stadtbahn dagegen sei leiser, komfortabler, verursache weder Abgase noch Feinstaub und könne mit Ökostrom betrieben werden. „Aus meiner Sicht spricht Einiges für die Stadtbahn“, sagt Huy-Tam Van. Der Bau der Gleise sei einfach und günstig, es werde sogar weniger Platz benötigt als etwa für große Gelenkbusse, so der Farmsener CDU-Mann.
Zusätzliche Alternative
„Wir möchten eine zusätzliche Alternative zu Bus, U- und S-Bahn“, sagt Huy-Tam Van. Eine 38 Meter lange Stadtbahn fasse mehr als 300 Fahrgäste. Es gebe statt drei Türen wie im Gelenkbus acht Türen, der Zugang für Kinderwagen oder Rollatoren sei einfacher. Statt auf den Ausbau der U-Bahn zu warten, fordert die CDU bereits jetzt ein tragfähiges Konzept. Und genau das hat die Initiative Pro Stadtbahn Hamburg vorgelegt. 19 Linien umfasst das geplante Netz, Kostenpunkt: 3,3 Milliarden Euro. Vorgesehen sind zahlreiche Umsteigemöglichkeiten, auch auf andere Verkehrsmittel. Und: Anders als bisher gäbe es zeitsparende Querverbindungen, etwa auf der Linie 14, dem „Ost-West-Express“ von Rahlstedt bis nach Klein-Flottbek. „Farmsen und Steilshoop wären in dem Netz Schlüsselstationen“, ist Huy-Tam Van überzeugt.
Auch Bramfeld würde profitieren. All das will Pro Stadtbahn gemeinsam mit der CDU am 13. November um 18 Uhr im Restaurant Luisenhof (Am Luisenhof 1) der Öffentlichkeit präsentieren. Das Thema Stadtbahn wird auch den kommenden Wahlkampf der CDU mit bestimmen. Weitere Punkte sind Innere Sicherheit und Sauberkeit, Wirtschaft und Wissenschaft. „Unser Programm für die Bürgerschaftswahl ist in Arbeit“, sagt Huy-Tam Van. Am 22. November soll es fertig sein.
Und Ende des Monats soll der Kreisverband Wandsbek auch wieder einen gewählten Vorsitzenden bekommen. Nach dem Rücktritt von Frank Schira ist derzeit Karl-Heinz Warnholz kommissarischer Chef im mitgliederstärksten Kreisverband der Hamburger CDU.

Info-Abend
Donnerstag, 13. November, 18 Uhr im Restaurant Luisenhof stellen die CDU Farmsen und die Initiative Pro Stadtbahn ein Konzept vor
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige