Startschuss für Campus

Anzeige
Geschwungene Linien dominieren die Planungen für den Campus Steilshoop Modell: Hascher Jehle Planungsgesellschaft

Steilshoop bekommt ab Sommer Quartierszentrum und Schulneubauten

Steilshoop Im Sommer geht es los: Rund 13.000 Quadratmeter Neubauten sind für den Campus Steilshoop geplant. Das ambitionierte Projekt soll nicht nur die Grund- und Stadtteilschule Am See beherbergen. Zudem ensteht ein Quartierszentrum, in das die vor Ort schon tätigen Bildungs- und Beratungseinrichtungen einziehen. Das Bauprojekt lässt sich die Stadt etwas kosten: rund 29 Millionen Euro werden für den Schulbau investiert, 6 Millionen sind für das Quartierszentrum vorgesehen. Seit dem vergangenen Sommer arbeitet die Berliner Planungsgesellschaft der Architekten Hascher Jehle an der Entwurfsplanung.

Abriss ab Herbst


„Das Bauprojekt beginnt in den Sommerferien 2015 mit dem Auszug der berufsbildenden Schule H20. Der Abriss erfolgt dann voraussichtlich im Herbst“, teilt Anja Fischer von der Finanzbehörde mit. Die H20-Schüler kämen während der Bauphase in der Telemannstraße 10 und in der Schwenckestraße 91-93 unter. Voraussichtlich ab 2017 werde die H20 dann mit der berufsbildenden Schule H7 am Tessenowweg in einem neuen Berufsschulzentrum zusammengelegt. Auch die bis jetzt ebenfalls in H20 ansässigen Einrichtungen müssen übergangsweise ausweichen: „Die Elternschule und der Verein Nordlicht ziehen in die Schule Edwin-Scharff-Ring. Die Volkshochschule kommt in der Schule an der Seebek unter. Das Haus der Jugend zieht in den Werkstattbereich des Bildungszentrums. Der Stadtteiltreff AGDAZ bezieht ein leer stehendes Ladenlokal am Cesar-Klein-Ring“, so Fischer weiter. Die Schülerinnen und Schüler der Stadtteilschule bleiben vor Ort.
Die umfangreichen Baumaßnahmen sind mit intensivem Baustellenverkehr verbunden. Um die Beeinträchtigungen für Anwohner möglichst erträglich zu halten, werden zusammen mit der Polizei „bestmögliche Lösungen“ entwickelt. Lärm und Staub werden während der Abriss- und Bauarbeiten zum notwendigen Übel. Die Schulbau Hamburg wird weiterhin zu regelmäßigen Info-Veranstaltungen einladen. (wh)
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige