Statt „Elterntaxi“: Fußgängertraining für Erstklässler

Anzeige
Durch mehrmaliges Üben werden die Kinder im Straßenverkehr immer sicherer Foto: kg

In Hamburg-Jenfeld üben ABC-Schützen mit der Polizei den Schulweg

Jenfeld Viele Kinder werden heute mit dem Auto zur Schule gefahren und das macht sich im Straßenverkehr bemerkbar, wenn die Kleinen dann doch einmal zu Fuß bis zum Klassenzimmer gelangen müssen. „Die Kinder sind unsicher beim Überqueren der Straße und das auch, weil die Eltern ihnen zu wenig zutrauen“, erklärt Cornelia Kayser vom Polizeikommissariat 38 in Rahlstedt, die im Stadtteil Jenfeld für das Fußgängertraining zuständig ist. Viele der Erstklässler würden nicht einmal die wichtigsten Regeln auf der Straße kennen und deshalb sei sie auch so glücklich, die Schüler im Jenfelder Weg im Rahmen der Verkehrserziehung unterstützen zu können. „Die weißen Streifen hier, die sind für die Blinden“, weiß Daria (6), die sich schon ganz gut auskennt und auch beim Überqueren der Straße sicher wirkt. Samma und Mirjam trauen sich zwar die Fahrbahn an einer sicheren Stelle zu passieren, zögern aber, als sie hinter einem großen, falsch geparkten Wagen hervortreten und auf einen sicheren Moment zum Passieren warten sollen. „Viele Autofahrer stehen auf dem Fußweg oder parken so eng hintereinander, dass kaum Platz zum hindurchgehen bleibt“, bemängelt Cornelia Kayser, die auf häufiges Trainieren mit den ABC-Schützen direkt im Straßenverkehr setzt, anstatt sich nur auf die Theorie zu konzentrieren. Das ist auch ihre Empfehlung an die Eltern: „Üben und noch einmal üben“, damit die Kinder sicher werden und dann auch keine Unfallgefahr besteht. Nach dem Verkehrsunterricht in der ersten Klasse, der mehrmals im Jahr stattfindet, geht es dann ab der vierten Klasse auf die Fahrräder. „Wir probieren dann mit den Kindern das Fahren auf den ausgezeichneten Radwegen aus“, so die Polizistin, die einen guten Draht zu den Kindern hat und auch die ängstlichen zu motivieren versteht. „Gehirn anschalten, nachdenken, handeln“, lacht die Verkehrslehrerin, die an diesem Morgen mit den Kids von der Grundschule Jenfelder Straße einige neue Schritte erlernt hat. Die Fragen nach dem sichersten Übergang in einer Straße ohne Zebrastreifen und Ampel, sowie das Verhalten beim Überqueren wurden hier durch häufiges Training gefestigt. Für Familien, deren Kinder zu Fuß oder mit dem Fahrrad zur Schule kommen, empfiehlt Cornelia Kayser helle Jacken und Sicherheitsweste zu tragen. „Kleidung kann jetzt im Herbst gar nicht hell genug sein“. (kg)
Anzeige
Anzeige
3 Kommentare
400
Rainer Stelling aus St. Georg | 05.11.2016 | 07:06  
1.240
Elke Noack aus Rahlstedt | 07.11.2016 | 18:25  
400
Rainer Stelling aus St. Georg | 08.11.2016 | 14:00  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige