Stille Radtour für Hamburgs Unfallopfer

Anzeige
Foto: thinkstock

Nach zwei tödlichen Unfällen in wenigen Tagen ruft der ADFC zu einer Gedenk-Fahrt in Hamburg auf

Hamburg. Der ADFC und der Verein Mobil ohne Auto Nord rufen am Freitag zu einem "Ride of Silence", also einer stillen Radtour, in Gedenken an die Verkehrsopfer der vergangenen Tage auf. Die stille Fahrt mit dem Rad startet am 14. Oktober, 17.30 Uhr, am Hachmannplatz in der Hamburger Innenstadt und führt zur Kreuzung Wandsbeker Chaussee Ecke Ritterstraße. An der Stelle starb am Dienstag eine 19-jährige Radfahrerin beim Überqueren der viel befahrenen Kreuzung. Nach ersten Erkenntnissen übersah ein LKW-Fahrer die Frau, als er in die Ritterstraße abbiegen wollte. Nach einer Gedenkminute für alle im Straßenverkehr getöteten Hamburger endet der "Ride of Silence" gegen 18.15 Uhr.


„Wir sind schockiert und fassungslos. Unser Mitgefühl gilt den Angehörigen der Opfer. Wie viele Menschen müssen noch verunglücken, bevor erkannt wird, dass der Schutz des Menschenlebens absolute Priorität im Straßenverkehr hat“, so Jens Deye vom ADFC Hamburg. „Es passieren immer noch zu viele Abbiegeunfälle in Hamburg“. Am Montag verunglückte ein elfjähriger Junge tödlichen, nachdem er aus einem Schulbus stieg und auf die Straße trat.

Unfälle wie der in Wandsbek kommen auf deutschen Straßen immer wieder vor. Abbiegeunfälle von Lkw mit Radfahrern und Fußgängern haben schwerste Folgen: 90 Prozent der Unfallopfer sterben oder erleiden schwere Verletzungen. Herkömmliche Sicherheitsmaßnahmen wie zusätzliche Spiegel gegen den toten Winkel und ein seitlicher Unterfahrschutz zeigten nicht die erhoffte Wirkung. „Daher fordert der ADFC schon seit Jahren, alle neuen Lkw mit elektronischen Abbiegeassistenten auszustatten“.

Ein Abbiegeassistent für Lkw würde mehr als 40 Prozent aller schweren Unfälle mit Radfahrern oder Fußgängern beim Rechtsabbiegen verhindern. Zu diesem Ergebnis kommt die Unfallforschung der Versicherer (UDV) in einer Studie zu Assistenzsystemen für Kraftfahrzeuge und bescheinigt dieser Funktion einen „hohen Nutzen“. (wb)
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige