Streit um Torhaus-Aus

Anzeige
Das historische Torhaus an der Wandse soll Platz für Eigentumswohnungen machen Foto: mt

Stadtteilrat fordert Aufklärung nach Abrissplänen in Eilbek

Barmbek/Eilbek. Ab wann ist der Unterhalt eines historischen Gebäudes zu teuer? Diese Frage stellt der Stadtteilbeirat Barmbek-Süd der Bezirksversammlung. Streitobjekt ist das alte Torhaus auf dem ehemaligen Gelände des Allgemeinen Krankenhauses Eilbek.
Schon im Juli war klar: Das Bezirksamt Hamburg-Nord und die Eigentümer, „Hamburg Team“, planen einen Abriss. Laut der Behörde steht das Torhaus nicht unter Denkmalschutz, ist im Bebauungsplan Barmbek-Süd 12 aber als städtebaulicher Erhaltungsbereich festgesetzt – also schützenswert. Der Stadteilrat befürchtet das dieses Gebot zu leichtfertig aufgehoben worden ist. Der neue Eigentümer konnte laut Bezirksamt nachweisen, dass ein Erhalt des Gebäudes nicht wirtschaftlich wäre. In diesem Fall kann das „Erhaltungsgebot“ im Bebauungsplan aufgehoben werden. „Für den Stadtteilrat ist das eine unbewiesene Behauptung“, sagt Frank Lundbeck vom Stadtteilrat Barmbek-Süd.

Vertrautes Gebäude im Stadtteil

Dem Rat sind die Informationen vom Bezirksamt über die Verhandlungen mit dem Investor zu allgemein. In einer Erklärung kritisiert der Rat nun die Informationspolitik von Bezirk und Investor. Der Erhalt und Unterhalt historischer Gebäude ist oft teuer. „Ein Neubau ist für Eigentümer oft die einfachste und billigste Lösung“, so Lundbeck.
Die Mitglieder des Rats ist enttäuscht über das Ergebnis der Verhandlungen zwischen Bezirksamt und „Hamburg Team“. Anfangs plante der neue Eigentümer noch einen Umbau des Torhauses. „Es ist sehr schade, dass ein so vertrautes Gebäude abgerissen wird.“ Das Bezirksamt hat dem Abriss unter der Auflage zugestimmt, dass sich der Neubau an dem ursprünglichen Gebäude orientiert. Wie genau das umgesetzt werden soll wurde dem Stadtteilrat auf Nachfrage nur vage dargestellt. In der Antwort heißt es, dass sich das Gebäude für 35 Eigentumswohnungen in Form und Material an das ursprüngliche Torhaus anlehnen soll.
Der Eigentümer „Hamburg Team“ der schon im Januar das Bauprojekt in Barmbek vorstellte, möchte auf einer der kommenden Sitzungen persönlich Stellung nehmen. Zwei Treffen scheiterten bereits in der Vergangenheit. Der Rat in Barmbek, der nur einmal im Monat zusammenkommt hofft nun auf eine ausführliche Antwort vom Bezirksamt und ein Treffen mit dem Eigentümer im Oktober. (mt)
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige