Talent Company hilft bei der Berufswahl

Anzeige
Mädchen der Kunstklasse 10b haben eine Wand der Talent Company mit Piktogrammen geschmückt Foto: Menzel

In Hamburg ist die Otto-Hahn-Schule in Jenfeld die erste Einrichtung, die diese Orientierungshilfe anbietet

Von Siegmund Menzel
Jenfeld
Die Mädchen der Kunstklasse 10b an der Otto-Hahn-Schule in Jenfeld hatten gleich am ersten Tag nach den Sommerferien alle Hände voll zu tun. Unter Anleitung ihres Kunstlehrers Michael Herzog „zauberten“ sie Piktogramme an die Wand eines frisch renovierten Raumes im Werkstattgebäude. Dabei werden Berufe grafisch dargestellt. Der etwa 60 Quadratmeter große Fachraum wird am 5. Oktober 2016 als Strahlemann Talent Company feierlich eröffnet, die auf Berufs- und Studienorientierung zielt. Angebote sollen helfen, dass Schüler ihr Talent entdecken und den richtigen Beruf finden.

Kooperation Schule und Unternehmen


Im Mittelpunkt der Arbeit stehe die Kooperation zwischen Schule und Unternehmen, erklärte Schulleiterin Renate Wiegandt. Ihren Angaben zufolge habe Lidl bereits Unterstützung zugesagt. Weitere Unternehmen seien herzlich willkommen.
Lehrer, Bildungspartner und Leute aus der Wirtschaft würden in der Talent Company ein abwechslungsreiches Programm gestalten. Es gehe um Kriterien für die Berufswahl. Schüler schreiben Lebensläufe und Bewerbungen. Ausbildungsbetriebe stellen sich vor. Die Schulleiterin kündigte ein Konzept an. Impulse gebe dabei sicherlich ein Erfahrungsaustausch am 27. September in Heppenheim, an dem die Lehrer Bettina Riebesehl und Thomas Reschke aus der Otto-Hahn-Schule teilnehmen. Der Ort in Hessen ist Sitz der 2008 gegründeten Strahlemann-Stiftung, die bereits in Bundesländern wie Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Baden-Württemberg, Thüringen, Bayern und Hessen Schulen bei der Berufs- und Studienorientierung hilft.

Erste Einrichtung in Hamburg


In den nächsten Wochen wird die erste Hamburger Einrichtung dieser Art ausgestattet. „Wir liegen im Plan“, betonten die Organisatoren. Zum Fachraum gehören zum Beispiel neues Mobiliar, eine Jobwall, eine neue IT-Infrastruktur mit Computer, Drucker und Beamer sowie ein gemütlicher Loungebereich. Die Stadtteilschule mit gymnasialer Oberstufe unterrichtet eigenen Angaben zufolge etwa 1.340 Mädchen und Jungen. Möglich ist der Weg von der 5. bis zur 13. Klasse. Die Schule habe den Zuschlag von der Strahlemann-Stiftung erhalten, „weil wir auch schon zuvor eine vielfältige Berufs- und Studienorientierung bieten konnten“, sagte Renate Wiegandt. Sie freut sich, dass sich nun nochmals die Qualität erhöht. Jugendliche könnten sich intensiv mit ihrer beruflichen Zukunft beschäftigen und eine wichtige Lebensentscheidung treffen.

Weitere Infos: Otto-HahnSchule; Talent Company
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige