U-Bahnstation Meiendorfer Weg: Aufzug für Pendler & Co

Anzeige
Der Eingang zur U-Bahnstation Meiendorfer Weg Foto: rg

Umbau soll 2018 abgeschlossen sein. Kosten: 1,6 Millionen Euro

Von Rainer Glitz
Meiendorf
Eigentlich liegt die Haltestelle im Nachbarstadtteil Volksdorf. Trotzdem ist sie für die Menschen in Meiendorf „ihre“ Station. Der Metrobus 24 bringt sie hierher, in 25 Minuten ist man mit der U 1 am Hauptbahnhof. Einen Haken hat die Sache jedoch: Die Haltestelle „Meiendorfer Weg“ ist noch immer nur über eine steile Treppe zu erreichen. Ein Problem für jeden Fahrgast, der gehbehindert ist, einen Kinderwagen, sein Fahrrad oder schweres Gepäck dabei hat. Damit soll bald Schluss sein. Im kommenden Jahr beginnt der barrierefreie Umbau, zusätzlich zur Treppe kommt ein Aufzug. Nach Angaben des Rahlstedter SPD-Bürgerschaftsabgeordneten Ole Thorben Buschhüter wird außerdem ein Teil des Bahnsteigs erhöht, dazu kommen Orientierungshilfen für sehbehinderte Menschen.

Drei Varianten


Die Kosten werden auf rund 1,6 Millionen Euro geschätzt. Der aktuelle Stand der Planung sieht laut Senat so aus: Noch in diesem Monat soll die Entwurfsplanung für den Umbau beginnen. Im Herbst startet das Genehmigungsverfahren und soll Anfang 2017 abgeschlossen sein. Die Bauarbeiten können danach beginnen und werden voraussichtlich 2018 abgeschlossen sein. Eine Machbarkeitsstudie hatte bereits drei Varianten für den Haltepunkt „Meiendorfer Weg“ untersucht. Einmal einen Aufzug an der U-Bahnbrücke mit Zugang über eine Steganlage, dann einen barrierefreien zweiten Zugang über das Parkhaus und schließlich einen Aufzug im bestehenden Treppenhaus. Der Bauaufwand ist bei der letzten Variante am geringsten, deshalb machte sie das Rennen. Die Breite der Treppe verringert sich von 3,48 Meter auf dann 1,80 Meter. Das reicht aber, so das Ergebnis einer Fahrgastzählung und einer Simulation der Fußgängerströme.

UN-Konvention


Der barrierefreie Umbau der U-Bahn-Haltestelle Meiendorfer Weg ist Bestandteil der Stufe 2 eines Programmes von Senat und Hochbahn. Von 2011 bis 2015 wurden bereits 18 Haltestellen umgestaltet, unter anderem in Berne. 56 U-Bahnstationen sind jetzt barrierefrei. Zum Beginn des kommenden Jahrzehnts soll dies bei allen 91 Haltepunkten erreicht sein. Der Senat erfüllt damit den Auftrag aus der Behindertenrechts-Konvention der Vereinten Nationen, die 2008 in Kraft getreten ist. Der Umbau-Zeitplan für die nächsten drei Jahre steht bereits, die Maßnahmen der folgenden Jahre sind in der Planung.
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige