Unter den Eisschollen lagen die Abfälle

Anzeige
Die weißen Plastiktüten gibt es von der Stadt. Darin wird alles gesammelt, was Passanten achtlos wegwerfen. Foto: kg
Wandsbek-Gartenstadt. Einmal im Jahr räumen die Hamburger ihre Stadt auf und dabei machen auch viele Schulen und Kindergärten aus den Stadtteilen mit. Das aufzusammeln, was andere achtlos wegwerfen, macht zwar immer ein wenig „sauer“, aber auch jede Menge Spaß. „Es ist unglaublich, wie viel Müll unsere Kids hier zwischen den Büschen finden“, erklärt Silke Stolley, die Leiterin von den Elbkindern aus der Kita Lavendelweg, die immer wieder bei der großen Aufräumaktion dabei ist. Mit Hand-schuhen und Eimern ausgestattet, suchen die Kinder der Tagesstätte nach leeren Getränkedosen, Zigarettenkippen und Papiertaschentüchern, die vor ihrer Kita einfach nach Gebrauch auf die Erde geworfen werden. „Schön ist das nicht“, meinen die Kleinen und stopfen die Abfälle in die weißen Tüten, die sie extra für das
Sammeln von der Stadt bekommen haben. In diesem März sah es mit der Müllaktion dann allerdings ein wenig anders aus. Tagelang hatte es vor dem großen Sammeln geschneit und die Kinder mussten zunächst Eisschollen wegtragen und die Schneemassen zur Seite räumen, um überhaupt den Dreck der anderen entdecken zu können. „Wir werden wohl in den nächsten Wochen, wenn der Schnee geschmolzen ist, noch einmal sammeln, denn unter der dicken Eisschicht liegt mit Sicherheit noch genug Abfall“, sagt Silke Stolley, deren Kita wieder einmal im Umbruch ist. Ab dem Sommer wird es hier durch die Einführung der Ganztagsschule keine Hortkinder mehr unter den Stadtreinigern geben, sondern weitere Krippenkinder einziehen, die durch den gesetzlichen Anspruch auf Kinderbetreuung neue Möglichkeiten bekommen. Dennoch wird Silke Stolley ihre 220 Kinder behalten, nur umstrukturieren muss sie schon jetzt. Kein Problem für die engagierte Sozialpädagogin, die immer „ein Jahr vorausplant“. Wenn im Frühling gebaut werden soll, dann hat sie spätestens im Sommer des Vorjahres bereits die Handwerker unter Vertrag. Wickelräume, Bewegungsbereiche und neue Mitarbeiter werden der Kita am Lavendelweg ein neues Gesicht geben, das Konzept der „Betreuung mit Herz“ bleibt allerdings das alte. „Ich freue mich auf die neuen Krippenkinder“, so die Leiterin, die jedes Kind bei der „Hamburg räumt auf“ Aktion mit einbezieht, um spielerisch für die Umwelt zu lernen. (kg)
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige