Viel los in Hamburgs Osten

Anzeige
Dr. Andreas Dressel (Mitte v.r.), Lars Pochnicht und Jens Schwieger radeln mit Bürgern durch den Stadtteil Foto: kg

SPD-Fraktion auf Sommertour durch Farmsen und Bramfeld

Farmsen Per Fahrrad kann man den Stadtteil am besten erkunden, unter dem Motto starteten Andreas Dressel, Vorsitzender der SPD-Bürgerschaftsfraktion, gemeinsam mit den Wahlkreisabgeordneten Regina Jäck, Lars Pochnicht und Jens Schwieger eine Radtour einmal quer durch den Hamburger Osten von Bramfeld bis nach Berne. Zusammen mit interessierten Bürgern ging es unter anderem zum Brakula, zur Flüchtlingsunterkunft in der August-Krogmann-Straße und zum umgebauten U-Bahnhof Berne. „Nach den Sommertouren können wir immer wieder viele politische Anregungen mit ins Rathaus nehmen“, so Dressel. Über fünfzig Bürger waren es, die sich bei strahlendem Sonnenschein mit auf den Weg durch den Stadtteil gemacht hatten, und dabei viel Neues aus den Quartieren erfahren konnten. So wurde der U-Bahnhof Berne mit neuer Fußgängerbrücke und Aufzug bereits im vergangenen Jahr eingeweiht. Dadurch wurden eine neue Verbindung zwischen Bahnsteig und Park-and-Ride-Anlage sowie ein zweiter Zugang geschaffen, „Das Projekt hat 2 Millionen Euro gekostet“, erklärt Lars Pochnicht den Sommertour-Gästen. Bei einer Frequentierung von täglich 17.000 Fahrgästen sei die Umbaumaßnahme auch aufgrund der Barriere Freiheit, die bis 2020 an allen Bahnhöfen in Hamburg erfolgt sein soll, unbedingt notwendig geworden. Die Fahrradstellplätze sollen rund um den Bahnhof auf 754 verdoppelt werden, davon sind dann 394 auch noch überdacht. Weiteres Thema auf der Sommertour war der Start der Bürgerbeteiligung für die U-Bahnstrecke nach Bramfeld und der Bebauungsplan des Jahnke-Areals. Bei einem Bauvolumen von 40 Millionen beinhaltet das Projekt die „Dorfpassage“, als zentrierten Verbindungsweg zwischen Marktplatz und Dorfplatz. Am Bramfelder Dorfplatz beginnend sollen dann fünf-und viergeschossige Wohnhäuser mit insgesamt 136 Wohnungen entstehen, davon 41 öffentlich gefördert. „Am südlichen Ende der Bebauung wird es zusätzlich ein achtgeschossiges Gebäude geben, so Lars Pochnicht. Beim anschließenden Besuch der Flüchtlingsunterkunft in der August-Krogmann-Straße wurden die verschiedenen Projekte vorgestellt, die hier für die Bewohner ins Leben gerufen wurden, darunter eine Fahrradwerkstatt, die den Familien die Möglichkeit bietet, gespendete Räder selber zu reparieren. Die Sommertour endete am SPD-Büro im Neusurenland mit gemeinsamen Grillen. (kg)
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige