Vogelgrippe: H5N8 in Bergedorf nachgewiesen - Entwarnung in Hagenbeck

Anzeige
Eine Kanadagans im Flug Symbolbild: thinkstock
Hamburg: Hamburg |

Der Tierpark Hagenbeck ist seit Freitag wieder geöffnet. ++ H5N8 in Bergedorf nachgewiesen ++ Neue 15-Tages-Frist zu Leinenzwang für Hunde und Katzen ab heute ++

Entwarnung für den Tierpark Hagenbeck. Nachdem Vogelgrippe-Fällen von Montag gibt die Hamburger Gesundheitsbehörde grünes Licht für die Wiedereröffnung des Tierparks. Der Zoo war von Dienstag bis Donnerstag wegen umfangreicher Untersuchungen im Umfeld der drei an Vogelgrippe gestorbenen Gänse geschlossen worden. Laut Behörde gab es im Umfeld der zwei Kanadagänse und der Kurzschnabelgans und auch im Umfeld des Tierparks keine Anzeichen für weitere Fälle der Vogelgrippe.

Vogelgrippe-Fund in Bergedorf


Bei einem weiteren verendeten Wildvogel wurde der Geflügelpest-Erreger H5N8 nachgewiesen. Die Reiherente wurde im Bezirk Hamburg-Bergedorf, nahe des Ochsenwerder Elbdeichs, aufgefunden. Im Radius von drei Kilometern rund um den Fundort wird nun ein neuer Sperrbezirk eingerichtet. Betroffene Geflügelhalter im Sperrbezirk werden über die Situation direkt informiert. Es handelt sich hierbei um 57 Hobby-Geflügelhalter, gewerbliche Geflügelhalterbetriebe sind nicht betroffen. Hunde und Katzen dürfen ab heute 15 Tage nicht frei herumlaufen. Das Verbot gilt für das gesamte Stadtgebiet. Die Wochenblatt-Umfrage zum Thema Leinenzwang wegen Vogelgrippe finden Sie hier

Hotline für Meldung toter Vögel

Für Bürgeranfragen zum Thema Geflügelpest steht die Rufnummer 040-428 37 2222 weiter in der Zeit von Montag bis Donnerstag von 8 bis 16 Uhr und am Freitag von 8 bis 15 Uhr zur Verfügung. Die Meldung toter Vögel kann direkt unter der 040-428 37 2200 abgegeben werden. (mdt)
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige