Was tut Hamburg gegen Salafismus?

Anzeige
Ekkehard Wysocki (SPD) leitet den Innenausschuss Foto: wb

Podiumsdiskussion in Rahlstedt

Rahlstedt Der Salafismus ist eine der dynamischsten und am schnellsten wachsenden islamistischen Strömungen in Deutschland, die insbesondere Jugendliche anspricht. Das Thema des Salafismus, als eine Gefahr für das friedliche Zusammenleben, beschäftigt seit einigen Monaten die öffentliche Berichterstattung.
Auf Hamburgs Straßen kam es bereits zu gewalttätigen Auseinandersetzungen mit Salafisten und in den Schulen stellt das Problem mit Salafisten die Lehrer, Eltern und Jugendliche vor neue Herausforderungen.
Doch wie groß ist die Bedrohung durch Salafisten in Hamburg tatsächlich? Wie konnte der Salafismus in Hamburg so stark werden? Was wird gegen diese Entwicklung getan?
Hierüber spricht der Bürgerschaftsabgeordnete und Vorsitzende des Innenausschusses, Ekkehard Wysocki, bei einer Podiumsdiskussion mit dem Chef des Hamburger Verfassungsschutzes, Torsten Voß, und dem Vorsitzenden des Rates der Islamischen Gemeinschaften in Hamburg e.V., Mustafa Yoldas. (wb)
Donnerstag, 27. November, um 19.30 Uhr, Mehrzweckhalle Rahlstedt, Scharbeutzer Straße 36
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige