„Wie eine große Familie“

Anzeige
Klaus Stolle (li.), der ehrenamtliche Leiter des Internetcafés im Awo-Seniorentreffpunkt mit Faiz Amirzoai Foto: rdm

Was der AWO Seniorentreffpunkt Oldenfelde bietet – auch für Ausländer

Von Reinhard Meyer
Oldenfelde
Der AWO Seniorentreffpunkt Oldenfelde ist vor 44 jahren gegründet worden. In die Jahre gekommen ist das ehrenamtliche Angebot nicht. „So viele Ausländer kommen nicht hierher, das ist falsch. Ich bin hier, weil ich mit Deutschen zusammen sein will“, so Fais Amirzoai, Doktor der Physik aus Afghanistan. Er geht regelmäßig in das Internetcafé von Klaus-Dieter Stolle im Seniorentreffpunkt, das dieser seit 2002 an zwei Wochentagen anbietet. Zu ihm kommen Anfänger und Fortgeschrittene mit Wünschen wie Email schreiben, Internetnutzung oder auch Bildbearbeitung. Insgesamt etwa 30 Stammkunden. Stolle ist auch Diskjockey, wann immer die Senioren und Seniorinnen „ein Tänzchen wagen“ wollen. Seine Motivation für seine ehrenamtliche Tätigkeit? „Es macht mir Spaß, Wissen zu vermitteln und zur Freude der anderen beizutragen“, so Stolle.
Renate Schmidt, seit 14 Jahren dabei, ist verantwortlich für eine Nachmittagsbetreuung, wirkt in der Handarbeitsgruppe mit und leitet die Arbeitsgruppe Seniorengymnastik. Weshalb sie ehrenamtlich mitwirkt? „Anderen helfen zu können, für sie Verantwortung zu übernehmen – dies verschafft mir ein großes Maß an Zufriedenheit“, so Renate Schmidt. Martha Leptzynski aus der Handarbeitsgruppe ist seit 1972 dabei. Berühmt sind ihre gestrickten „Puschen“, die sich auf Basaren gut verkaufen – der Erlös geht in einen Veranstaltungsfond des Seniorentreffs.
Margarete Stolle leitet seit vorigem Jahr den AWO-Seniorentreff. Ihr wurde „der ehrenamtliche Hut“ der Leitung von der Vorgängerin „aufgestülpt“. Alle zwölf Mitarbeiterinnen arbeiten ehrenamtlich. Staat und AWO halten sich aus der Regelung personeller und organisatorischer Fragen raus. Pro Tag gibt es 4.10 Euro Aufwandsentschädigung. Margarete Stolle organisiert Kurse, Ausflüge und Einladungen von Referenten.
Sie ermuntert ausländische Bürger auf, zum Treffpunkt zu kommen. Regelmäßig schreibt sie der AWO Berichte: 2014 gab es 9.888 Besucher, 2015 werden es über 10.000 sein. „Wir sind ein harmonisches Team. Wir sind im Treffpunkt eine große Familie. Dies macht mir große Freude bei meiner Arbeit“, weiß Margarete Stolle.

AWO Seniorentreffpunkt Oldenfelde, Greifenberger Straße 73, t 64712 29. Geöffnet: montags bis freitags, 14 -18 Uhr.
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige