Wunderbare Kräuterwelt

Anzeige
Wermut zählt zu den etwa 35 Pflanzen im Kräutergarten am Hammer Park. Expertin Gudrun Glöckner kennt sie alle und noch viele mehr. Fotos: Christa Möller

Gudrun Glöckner kennt Rezepte und Kräutergeschichten

Von Christa Möller
WANDSBEK. Ihr Duft ist gewöhnungsbedürftig, aber ihre gelben Blütenblätter faszinieren manchen Besucher: Die Weinraute zählt zu den weniger bekannten Gewächsen im Hammer Park. Im dortigen Kräutergarten ist sie ebenso zu finden wie der Baldrian, dessen Wurzeln zur Herstellung beruhigender Arzneien Verwendung finden. Manches Kraut gibt durch seinen Namen einen Hinweis auf die frühere Nutzung, so beispielsweise der Frauenmantel, der bei Frauenleiden zum Einsatz kam. Leicht verwildert präsentierte sich der schon in den 80er Jahren angelegte Kräutergarten im Hammer Park (Eingang Caspar-Voight-Straße) noch bis vor einiger Zeit, manche Pflanzen wie der wilde Majoran hatten sich ungezügelt ausgebreitet, andere waren ganz verschwunden. Auf Initiative von Kräuterexpertin Gudrun Glöckner und der Bezirksabgeordneten Susanne Bühl ist nun etwas Ordnung und mehr Vielfalt entstanden. Die Fläche wurde mit neuen Pflanzen bestückt, dazu zählen beispielsweise Zitronenverbene, Rosmarin, Sauerampfer, Schafgarbe, Goldrute und Wermut. „Auch klassische Küchenkräuter wurden neu gepflanzt, das sind die, die am meisten abgeerntet werden“, sagt Gudrun Glöckner. Denn die Besucher dürfen die Kräuter pflücken, die hier wachsen, aber „man sollte nur verwenden, was man hundertprozentig kennt“, warnt die Expertin generell. Wofür all die anderen Kräuter Verwendung finden, das verrät sie in ihren Kräuterkursen, die sie auch über das Kulturschloss Wandsbek regelmäßig anbietet. Dort erfahren die Teilnehmer beispielsweise: „Engelwurz, auch „Angstwurz“ genannt, ist eine alte Heilpflanze, die früher bei Ängsten und Depressionen eingesetzt wurde.“
Für Sonnabend, 14. Juli, ist hier zwischen 13 und 17 Uhr ein Kräuterfest mit Stockbrot, Kräuterlimo und vielem mehr geplant. Rechtzeitig bis dahin sollen die Kräuter eine Beschilderung erhalten, und auch die Infotafel wird ihrem Ursprung entsprechend wieder aktiviert.
Sogar ein Hotel ist auf der Fläche entstanden – für Insekten. Betreut wird der Kräutergarten vom Gartenbauamt, das die Nutzungsideen der Initiatorinnen des Projekts tatkräftig unterstützt. Demnächst sei noch eine Kräuterspirale geplant, verrät Gudrun Glöckner. „Pflanzen haben mich schon immer fasziniert“, sagt die Oecotrophologin und Kräuterexpertin, die ihr Thema auch auf anderer Ebene aufgreift: Sie bietet über verschiedene Bildungsträger berufsbegleitende Qualifizierungen für angehende Kräuterpädagogen an, macht Fortbildungen für Erzieher, die das Thema Kräuter im Kindergarten umsetzen und plant außerdem für Bürger, die Interesse am Gärtnern, aber keinen eigenen Garten haben, einen so genannten Stadtteilgarten in Hamm an der Griesstraße. Ihre Lieblingspflanze, die Kapuzinerkresse, wird demnächst auch im Kräutergarten zu finden sein: Die erste Aussaat sieht recht Erfolg versprechend aus und blüht vielleicht rechtzeitig zum Kräuterfest am 14. Juli. Auf ihrem eigenen Balkon kultiviert Gudrun Glöckner übrigens in zwölf Kästen und diversen Töpfen überwiegend Kräuter und „Blumen, die verwendbar sind wie Ringelblume oder Goldmelisse.“

Sie möchten die „Wunderbare Kräuterwelt“ näher kennenlernen? Schnuppern, Kosten und Staunen kann man bei einem Spaziergang durch den Kräutergarten im Hammer Park, den Gudrun Glöckner am Dienstag, 7 August, 17.30 Uhr über das Kulturschloss Wandsbek anbietet. Weitere Infos bei Gudrun Glöckner unter
Tel.: 30 89 77 77, unter www.kulturschloss-wandsbek.de oder beim Kulturschloss unter Tel.: 68 28 54 55
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige