„Zeitmillionärin“ Heide Moeller geehrt

Anzeige
Axel Kukuk gratuliert Heide Moeller mit einem Blumenstrauß zum Wandsbeker Sozialpreis Foto: hbz

Sozialpreis des Regionalausschusses geht an engagierte Wandsbekerin

Wandsbek Den mit 400 Euro dotierten Umwelt- und Sozialpreis des Regionalausschusses Kerngebiet Wandsbek erhielt Heide Moeller für ihr ehrenamtliches Engagement als Lese-Mentorin und Sterbebegleiterin. Ausschussvorsitzender Axel Kukuk (CDU) würdigte ihre Verdienste. Kukuk sagte in seiner Laudatio: „Wandsbek braucht Bürger wie Heide Moeller, die durch ihre Ehrenämter unseren Stadtteil mit Leben erfüllen und mit ihrem Wirken zeigen, dass man mit vielen kleinen Schritten und guten Taten unseren Bezirk zu einem besseren Ort machen kann.“Die Preisträgerin engagiert sich auf vielfältige Weise in ihrem Stadtteil. Sie ist seit rund neun Jahren als Lese-Mentorin in der Grundschule Richardstraße tätig, unterstützt dort Kinder beim Lesenlernen. Auch Ehemann Detlev Moeller macht mit. „Das macht uns beiden großen Spaß“, sagt Heide Moeller. „Ich bringe einem kleinen Ghanaer auf spielerische Art Lesen und Rechnen bei, mein Mann einem kleinen Deutschen.“ Neben diesem schulischen Ehrenamt hat das Ehepaar noch weitere Aufgaben. Sie helfen in der Nachbarschaft und bei der Betreuung der jungen unbegleiteten Flüchtlinge in der Unterkunft an der Menckesallee. Hier wird auch gelesen oder mit den Flüchtlingen geschrieben. „Das Deutschlernen macht viel Spaß, schwierig ist es nur, wenn ein unterschiedliches Niveau bei den Schülern herrscht“, berichtet die Preisträgerin. Sie ist darüber hinaus auch im Elim-Hospitzdienst als Sterbebegleiterin tätig. Die Ehrenämter und die Nachbarschaftshilfe nehmen bei den beiden „Zeitmillionären“, wie sie sich selbst nennen, einen Großteil der Woche in Anspruch. „Wir sind gut ausgelastet“, sagt Heide Moeller. Trotzdem wollen sie und auch ihr Mann diese Zeit nicht missen. „Wir bekommen viel dafür zurück.“ Für die Zukunft hofft sie, dass ihr die Ehrenämter, ob bei Kindern oder erwachsenen Patienten im Krankenhaus, weiterhin so viel Spass machen wie bisher. „Denn durch die Vielseitigkeit und Unterschiede der Anforderungen an uns bleiben wir lebendig“. (hbz)
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige