Zutritt eingeschränkt

Anzeige

Sportpark Hinschenfelde schließt zeitweise Durchgang. Grund: Vandalismus

Wandsbek Anwohner, Schüler und Kindergartenkinder wundern sich: Der Durchgang zum Hinschenfelder Sportpark im Eichtalpark ist seit einigen Wochen nur noch eingeschränkt nutzbar. Anwohnerin Christiane Knaak bekommt die damit einhergehende Problematik fast täglich mit. „Viele Kinder klettern über den Zaun, um den Umweg zu vermeiden“ erklärt sie. Das sei doch gefährlich. Hintergrund: Der Vorstand des TSV Wandsetal Hamburg von 1890 e.V. hatte eine Tür im Durchgang montieren lassen. Die Öffnungszeiten sind nun an die des Clubheims „Zum Wandsetaler“ angepasst.
Wie der Geschäftsführer des Sportvereins, Marco Rehmer sagt, habe es in der Vergangenheit vermehrt Einbrüche gegeben. Zudem randalierten Unbekannte und beschädigten das Vereinseigentum wie zum Beispiel die Tribüne. Um derartige Übergriffe und unnötige Kosten zu vermeiden, habe man sich mit der Schule am Eichtalpark abgesprochen und halte die Tür nun geschlossen, so Rehmer. Nur der Hauswart hat unbeschränkten Zutritt. Da sich der Sportpark auf einer Privatfläche befindet, könne der Verein ein Durchgangsrecht einräumen, müsse er aber nicht, erläutert Ulrike Nowicki aus der Pressestelle des Bezirks-
amtes Wandsbek. Für die Anwohner bedeutet das, dass sie weiterhin Umwege entlang der Hauptstraße in Kauf nehmen müssen, um zum Ölmühlenweg oder zur Ahrensburger Straße zu gelangen. (gm)
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige