Hilfe zur Selbsthilfe

Anzeige
Die Teilnehmerinnen der Selbsthilfegruppe tauschen sich untereinander aus und helfen einander, in ein normales Leben zurückzufinden. Foto: kg

Opfer von Gewalt finden bei El Faro Unterstützung

Wandsbek. „El Faro“ steht für den Verein zur Hilfe und Unterstützung von Opfern sexuellen Missbrauchs und Gewalt. Alle vierzehn Tage trifft sich in diesem Rahmen auch die Selbsthilfegruppe für Frauen, die Opfer von Vergewaltigungen und Missbrauch geworden sind und nun den Weg in ein neues Leben finden wollen

.
Ende letzten Jahres hat sich diese Gruppe Betroffener gegründet, um anderen auf diesem Weg beizustehen, sich untereinander auszutauschen und gegenseitig zu stützen. „Wir wollen helfen und kennen die Situation“, so zwei Frauen, die selber unter Jahre langem Missbrauch gelitten haben. „Kein Psychologe konnte uns wirklich verstehen“, erinnern Patricia M. und Christina P. ihre Versuche, das Erlebte zu verarbeiten. In einer Selbsthilfegruppe, da sei die Voraussetzung, sich in den anderen hineinversetzen zu können, einfach sofort gegeben. Vor Allem gehe es auch darum, den Missbrauch nicht immer weiter zu verdrängen, sondern ihn zum Thema zu machen, ihn auszusprechen und aus der Opferrolle auszubrechen. „Panikattacken, Neurosen und fast immer auch Depressionen, plagen die Opfer von Gewaltverbrechen und machen ein glückliches Leben fast unmöglich“, erklären die betroffenen Frauen ihre Situation.
Um wieder in ein normales Leben zurückzufinden, dafür wollen Patricia und Christina den Betroffenen helfen, aus den gewohnten Mustern auszubrechen und neu zu starten. In den Räumen der Heilpraktikerschule in Wandsbek trifft sich die Selbsthilfegruppe dafür zum gemeinsamen Gespräch, zum Aggressionstraining und arbeitet gemeinsam daran, die Wut zu verstehen und abzubauen. Ein langer Weg, der oft über Jahre dauert, weiß eine der Teilnehmerin der Gruppe. Wichtig sei bei der Selbsthilfegruppe auch, dass es sich um einen geschützten Raum handelt, in dem Frauen unter sich sind und in Ruhe über ihre Probleme sprechen können. Aggressionen sollen dann als positive Kraft genutzt werden, um die erlebte Zerstörung aufzuarbeiten, Ängste abzubauen und wieder Licht am Horizont zu sehen.
„Unser Konzept ist ganzheitlich“, so Patricia von El Faro. „wir treten den Frauen liebevoll, offen und mit viel Verständnis entgegen“. Genau das brauchen wir alle auf unserem Weg. (kg)

Hilfsangebote bei El Faro

Selbsthilfegruppe „El Faro“, für Überlebende des sexuellen Missbrauchs, Vergewaltigung und Gewalt, alle 14 Tage von 18 bis 19.30, ungerade Kalenderwoche, Hamburger Heilpraktiker Fachschule, Brauhausstieg 49, Notfalltelefon 24 Stunden 0157-37612128, Aggressionstraining jeden Freitag um 20 Uhr, Selbsthilfegruppe für Menschen mit chronischen psychosomatischen Autoaggressionserkrankungen alle 14 Tage freitags 18 bis 19.30 gerade Woche.
Termine Vorträge: 27. September, 20.15 Uhr, „Signale im Alltag, 22.11., 20.15 Uhr „Die Verdrängung der Moral und Ethik“.
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige