Legosteine unter dem Hammer

Anzeige
Die Betonsperren am Hamburger Rathaus Foto: Auktionshaus Dechow

Beton-Sperren („Mehr Farbe – Weniger Angst“) vom Weihnachtsmarkt werden versteigert

Erst waren sie ein Symbol der Angst vor Terror in Deutschland, dann – mit buntem Anstrich – ein Zeichen für Freiheit. Nun sollen sie einem weiteren guten Zweck dienen. Ab Montag, 16. Januar, werden die je 2,4 Tonnen schweren Beton-Klötze, die den Weihnachtsmarkt am Rathaus absicherten, versteigert. Der Erlös soll an die Opfer des Terroranschlags auf den Berliner Weihnachtsmarkt vom 19. Dezember gehen. Die Beton-Sperren wurden über Nacht bunt angemalt.

Thomas Pampel, Geschäftsführer der Firma StoneLand GmbH, kam auf die Idee, die Steine zu versteigern. Der WEISSE RING Hamburg unterstützt sein Vorhaben. „Wir freuen uns sehr über das Engagement der StoneLand GmbH, den unschuldigen Opfern nicht nur selbst helfen zu wollen, sondern darüber hinaus auch andere Menschen zur Hilfe zu motivieren“, sagt Kristina Erichsen-Kruse, stellvertretende Landesvorsitzende beim WEISSEN RING in Hamburg.

Die Auktion der bunten Betonquader, mit dem Spitznamen Legosteine, beginnt am Montag 12 Uhr. Das Mindestgebot liegt bei 100 Euro. Bieter müssen sich auf der Online-Plattform des Auktionshauses Dechow anmelden. Die Auktion läuft bis Freitag, 20. Januar, und verlängert sich mit jedem Gebot um weitere fünf Minuten. „So hat jeder die Möglichkeit einen Stein zu ersteigern“, sagt Toke Bansky von Dechow Auktionen. (mdt)

Hier geht es zur Auktion und zum Auktionshaus
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige