Meiendorf: Schüler löst Amok-Alarm aus

Anzeige
Schüler in Meiendorf löst Amok-Alarm aus Symbolfoto: wb

Als Soldat verkleidet und mit Spielzeugwaffen ausgestattet, wollte ein Junge den Karnevalsanfang einläuten

Meiendorf Eine gedankenlose Kostümierung hat am Freitag am Gymnasium Meiendorf einen massiven Polizeieinsatz ausgelöst. Die Schüler des S3 wollten den Karnevalsanfang um 11 Uhr 11 mit einer kleinen Aktion einläuten. Alle kamen verkleidet oder brachten Kostüme mit in die Schule. Ein Oberstufenschüler hatte sich nach Angaben der Schulleitung als Soldat verkleidet und hatte eine täuschend echt aussehende Waffenattrappe dabei. Ein Anwohner des Gymnasiums beobachtete den vermeintlich Bewaffneten und rief die Polizei. Wegen bestehender Amokgefahr rückte daraufhin das Mobile Einsatzkommando an. Der „Soldat“ wurde aufgespürt, abgeführt und vernommen. Die meisten Schüler bekamen von dem Einsatz wenig mit, sie wurden mit einer kurzen Durchsage informiert. Noch am selben Nachmittag wandte sich die Schulleitung per Mail an die Eltern und riet diesen, ihren Kindern das Mitführen von Spielzeugwaffen oder Attrappen in der Öffentlichkeit zu verbieten. Auf den Schüler kommen nun möglicherweise die Kosten für den Polizeieinsatz zu. (rg)
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige