Richtig gehandelt

Anzeige
Symbolbild: mdt
Innerhalb von zehn Tagen hatten Trickdiebe eine im Ruckteschellweg wohnende Frau gleich zweimal im Visier. Im ersten Fall war es ein Mann, der sich telefonisch als Kripobeamter ausgab und von einem festgenommenen Täter berichtete, bei dem man einen Notizzettel mit Informationen zur ihrer Person gefunden habe. Er wolle nun einen Termin in ihrer Wohnung vereinbaren, um die Wertsachen zu überprüfen. Die 94-Jährige sagte, sie werde „ihre Polizei“ einschalten, worauf der Mann auflegte. Auch beim zweiten Anruf reagierte die Seniorin goldrichtig. Diesmal hatte sich eine Frau als Polizeibeamtin vorgestellt und der alten Dame erzählt, dass ihr Konto bedroht werde. Sie brauche deshalb einige Daten. Wieder entgegnete die Eilbekerin, dass sie selbst die Polizei anrufen werde, womit das Gespräch beendet war. (th)
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige