40 Jahre Fußball

Anzeige
Traute Wohlers ist seit über vier Jahrzehnten auf dem Fußballplatz Foto: Hoyer

Rekordtrainerin Traute Wohlers steht wieder auf dem Platz

Von Thomas Hoyer
Wandsbek/ Jenfeld Sie ist eine Institution im Hamburger Fußball: Nachwuchstrainerin Traute Wohlers, die seit über vier Jahrzehnten Kindern im WSTV Concordia den Umgang mit dem runden Leder beibringt. Nach überstandener Herzklappen-OP ist die 75-Jährige jetzt wieder fit, und denkt noch lange nicht ans Aufhören.
Ehe ihre beiden Jungs, der damals erst vierjährige Achim und sein älterer Bruder Norbert in den SC Concordia eintraten, dessen Nachwuchsplatz am Osterkamp auf der gegenüberliegenden Straßenseite nur einen Steinwurf entfernt war, hatte Traute Wohlers mit „König Fußball“ nichts zu tun. Dann aber startete die damals 34-Jährige von Null auf Hundert. „Den beiden Mannschaften meiner Söhne fehlten damals Trainer und Betreuer“, erinnert sie sich. „Ich bin gebeten worden zu helfen, habe sofort zugesagt und wenige Wochen später einen Trainerlehrgang besucht.“

Eintrag im Guinnessbuch der Rekorde

In den kommenden Jahrzehnten trainierte sie bis zu elf Jugendmannschaften zeitgleich. Traute Wohlers 1999 sogar mit einem Eintrag in Guinnessbuch der Rekorde geehrt, denn bis zu diesem Zeitpunkt hatte sie bereits rund 1.000 Kinder unter ihren Fittichen gehabt „Ich schätze, heute sind es wohl an die 3.000“, erzählt die dreifache Mutter, die immer ausschließlich für die jüngsten Jahrgänge des Vereins verantwortlich war.
Im Laufe der Jahre durfte sich Traute Wohlers über eine Reihe von Ehrungen freuen, darunter die Verleihung der „Medaille für treue Arbeit im Dienste des Volkes“ durch Innensenator Michael Neumann, eine Uhr des DFB und die goldene Ehrennadel ihres SC Concordia, nach Fusionen mittlerweile der WTSV Concordia. Am 20. September ist sie Gast in Kai Pflaumes Quizshow „Kaum zu glauben“ (22.05 Uhr, NDR). Doch hat die sympathische Trainerin nicht nur die Sonnenseiten des Lebens mit unzähligen Erfolgen kennen gelernt, sondern auch ganz schwere Stunde durchgestanden. 1999 wurde bei ihr Krebs diagnostiziert. Bereits vier Monate später übernahm sie mit der Pfeife im Mund wieder das Kommando auf dem Platz. Aber erst kürzlich schlug das Schicksal erneut zu: Gerade einmal elf Wochen ist es her, dass sie mit einem Zusammenbruch ins Krankenhaus eingeliefert werden musste, knapp an einem Herzinfarkt vorbeischlitterte und schließlich am 1. Juli eine neue Herzklappe bekam. Inzwischen hat sich Traute Wohlers von dem schweren Eingriff erholt. An ein Ende ihrer Karriere denkt sie nicht, wobei sie allerdings seit einiger Zeit kürzer tritt und nur noch zwei Teams trainiert. „Solange es irgendwie geht, möchte ich weitermachen“, sagt sie. „Auf dem Fußballplatz fühle ich mich wohl, bin wunderbar abgelenkt und denke nicht an irgendwelche Krankheiten. Ich bin froh, dass die Ferien zu Ende sind und es wieder losgeht!“
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige