70 Jahre Bramfelder SV

Anzeige
Hans Dampf: BSV-Vereinsboss Uwe Herzberg war in vielfältiger Funktion am Bau des neuen Fußballplatzes beteiligt Foto: Hertel

Große Jubiläumsfeier auf neuem Kunstrasenplatz am 29. und 30. Mai

Von Michael Hertel
Bramfeld
Mit dem Bau des neuen Kunstrasenplatzes plus Umkleidekabinen wurde beim Bramfelder Sportverein gerade ein rund 1,1 Mio. Euro teures Modernisierungsprojekt abgeschlossen. Da trifft es sich gut, dass das Ende der Bauarbeiten mit dem 70-jährigen Vereinsjubiläum zusammenfällt: Am Freitag, 29. Mai, und Sonnabend, 30. Mai, darf deshalb an der Ellernreihe 88 zünftig gefeiert werden.
Das gilt nicht nur für die rund 4.500 Vereinsmitglieder aus 22 Sportarten. „Alle Bramfelder und Freunde des Vereins sind herzlich eingeladen“, gibt der 1. Vorsitzende Uwe Herzberg (73) die Parole aus. Die Festivitäten starten am Freitag um 15.30 Uhr mit einem Empfang geladener Gäste im Vereinsheim. Den Rest des Programms dürfen alle Besucher bei freiem Eintritt genießen: Vorführungen der verschiedenen Sparten wie „Orientalischer Tanz“, Ballett und Fußballspiele gehören ebenso dazu wie Luftballon-Starten und Vorführungen im Balljonglieren („Freestyler“). Um 18 Uhr kicken die „BSV Oldstars“ gegen eine Rathausmannschaft.
Mit einem hochkarätig besetzten D-Jugend-Fußballturnier wird ab 11 Uhr der Sonnabend eingeläutet. Ponyreiten (Beitrag: 1 Euro) Vorführungen in Judo, Aikido und Karate, „Line Dance“ sowie Mitmach-Aktionen für große und kleine Besucher in Sportarten wie Hockey, Tennis, Tischtennis und Basketball, gefolgt von einer atemberaubenden Trampolin-Show, runden das Programm ab. An beiden Festtagen können sich Kinder schminken lassen und sich auf einer Hüpfburg austoben. Polizei und Feuerwehr präsentieren sich ebenfalls auf dem Vereinsgelände. Ab 16 Uhr spielt die BSV-Ligamannschaft gegen eigene Ex-Fußballgrößen, wobei der Verein auf das Kommen der ehemaligen HSV-Profis Walter Laubinger und Ralf Jester hofft. Am Abend lädt der BSV zur „Schwarz-Weißen Nacht“ in das Vereinsheim (Eintritt: 5 Euro).
Auf das neu gestaltete Sportzentrum an der Ellernreihe 88 ist Vereinsboss Uwe Herzberg mächtig stolz. „Wir hatten hier vorher einen Rasenplatz, allerdings in miserablem Zustand wegen der schlechten Drainage“, berichtet der Architekt, der selbst an Planung und Bauleitung beteiligt war. Mit dem neuen Kunstrasenplatz darf der BSV auf mehr Trainingszeiten und weniger Ausfälle durch Platzsperrungen hoffen.
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige