Anschluss erst einmal verpasst

Anzeige
Patrick Rickert, der in dieser Szene seinen Gegenspieler überspringt, vergab die erste Große Chance seines Teams.Fotos: Thomas Hoyer

Bezirksligakicker des tus Berne verlieren gegen SC Victoria

BERNE. Mit einer 2:4 Niederlage bei der „Zweiten“ des SC Victoria verspielten die Bezirksliga-kicker des tus Berne vorläufig den Anschluss an die Spitzengruppe.
Von Beginn an war der Gegner präsenter, ging besser in die Zweikämpfe. Dennoch hatten die Berner, die zunächst kaum vor das Tor der Gastgeber kamen, gleich zweimal das 1:0 auf dem Fuß. Patrick Rickert und Tom Hochheiser tauchten zweimal frei vor Victorias Torwart auf, konnten diesen aber nicht bezwingen.
Die Platzherren machten es besser, trafen nach Doppelpass aus 17 Metern flach ins lange Eck zum 1:0 (25.). Die letzte Viertelstunde vor der Pause wurde das von Co-Trainer Frank Gruber betreute Team etwas stärker, was mit dem Ausgleichstor belohnt wurde, erzielt von Florian Völker. (40.). Als der bereits verwarnte Alexander Mihaluk in der 58. Minute wegen eines Allerweltsfouls Gelb-Rot sah, für Frank Gruber eine überharte Entscheidung, und dem Gegner durch einen flach getretenen 27m-Freistoß, der durch Mann und Maus flog, das 2:1 glückte, nahm die Niederlage der Berner erste Formen an. Nach Victorias drittem Treffer (73.) und einer roten Karte für Till Sturm wegen verbaler Unmutsäußerung (77.) schien die Partie endgültig gelaufen, doch die Berner gaben nicht auf, markierten trotz zweifacher Unterzahl durch Sören Liesener den Anschlusstreffer (85.). Erst als dem Gegner das 4:2 glückte (88.), war die Niederlage des Tabellenfünften endgültig entschieden. An die Leistungen der vergangenen Saison, in der man bis zum letzten Spieltag um Platz eins beziehungsweise zwei mitgekämpft hatte und am Ende nur undankbarer Dritter geworden war, konnten die Berner bisher nicht anknüpfen, obwohl es im Kader keine großen Veränderungen gab. Zwar schieden mit Torwart Sven Lund (SC Sperber), Christoph Kirbach (beruflich nach Kiel) und Markus Tran (aufgehört) drei Spieler aus dem Kader aus, doch kamen fünf neue Kicker hinzu, von denen sich bisher die beiden Mittelfeldspieler Marcel Beier (eigene A-Jun.) und Dennis Bünger (SC Poppenbüttel) sowie Verteidiger Jonas Bünning (eigene A-Jun.) durchsetzen konnten. Mit zwei Siegen beim TSC Wellingsbüttel und gegen Teutonia 10 startete das Team um Kapitän Sören Wiesener auch viel versprechend in die neue Serie, doch dann ließ die Truppe stark nach. An Einsatz fehlte es nicht. Gegen die Spitzenteams Croatia, BU II und TuRa Harksheide wurde durchweg verloren, doch holte die Truppe immerhin noch so viele Punkte, dass der Anschluss nach oben nicht ganz verloren ging. „Selbst bei unseren Siegen fehlte irgendwie die Leichtigkeit. Insgesamt mangelt es meiner Truppe an Stabilität“, so Trainer Tom Woltemath. „Einige Spieler konnten ihr Potential bislang nicht abrufen.“ Einen weiteren Grund für die bislang wenig überzeugenden Leistungen sieht der Coach in einer Reihe von Verletzungen (u.a. Florian Völker, Kai Tamm, Mirco Albrand, Rico Mendrzik). „Ich konnte bislang nicht einmal dieselbe Truppe aufbieten. Kein Wunder, dass da die Sicherheit fehlt“, so Trainer Woltemath. „Im Moment spielt meine Mannschaft nicht auf dem Level der Spitzenteams. Ich bin aber sicher, dass wir noch dahin kommen können. Unser Mindestziel ist der fünfte Platz.“
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige