Aufholjagd blieb unbelohnt – Klipper THC siegt

Anzeige
Naja Meyer-Schell (r.) versucht, Klippers Spielerin zu überlaufen Foto: Hoyer
 
Viktoria Somin erzielte bisher die meisten Tore, traf auch gegen Klipper Foto: Hoyer
Hockeyfrauen des Marienthaler THC dennoch in der Hallensaison auf gutem Kurs

Von Thomas Hoyer
Marienthal/Horn
Wieder mit einem Tor verloren: Genau wie zu Beginn der Hinserie (2:3) mussten sich die in der Regionalliga spielenden Hockeyfrauen des Marienthaler THC zum Rückrundenstart dem Klipper THC knapp geschlagen geben. Fehlten damals nur sieben Sekunden zum Unentschieden, war es am vergangenen Sonntag in eigener Halle gegen den Tabellenführer nach 0:3-Rückstand eine tolle Aufholjagd, die letztlich nicht belohnt wurde. Endstand 3:4.

Erste Halbzeit verschlafen

Bereits nach drei Minuten gerieten die Gastgeberinnen 0:1 ins Hintertreffen, und auch das zweite Gegentor ließ nicht lange auf sich warten. Mit Ausnahme von zwei Strafecken, aus denen der MTHC kein Kapital schlagen konnte, gab es in Durchgang eins keine echten Hochkaräter, obwohl man mehrfach im Schusskreis des Gegners auftauchte. In der Pause forderte Trainer Nikolas von Zech von seiner Truppe, wacher und aggressiver zu agieren. Doch zunächst hieß es nach einer Strafecke sogar 0:3. Die Gastgeberinnen gaben sich aber keineswegs geschlagen, übernahmen jetzt das Kommando und kamen durch Treffer von Kathrin Martens und Viktoria Somin auf 2:3 heran. Auch als dem Gegner nach einer weiteren Strafecke das vierte Tor gelang, steckte das Team nicht auf. Ohne Torhüterin Katharina Dose, die zugunsten einer Feldspielerin auf die Bank musste, setzte man den Gegner unter Druck und konnte durch Kathrin Martens noch einmal zum 3:4-Endstand verkürzen. „Schade, wir haben das Spiel heute in der ersten Halbzeit verschlafen“, bedauerte Trainer von Zech.

Veränderungen im Kader

Im vergangenen Jahr hatte es im derzeit 20-köpfigen Kader mehrere Veränderungen gegeben. Nach der zurückliegenden Hallen- beziehungsweise Feldsaison waren einige Spielerinnen aus unterschiedlichen Gründen ausgeschieden. Darunter bewährte Kräfte wie Nicola Beer, Silja Drewitz, Christina Gienapp, Pernilla Oelsner und Maja Schlesag. Einige Neue kamen hinzu. Etwa Naja Meyer-Schell und Anna Nommensen, die zuletzt in Lübeck spielten und hervorragend einschlugen. Zudem gab es einen Wechsel in der sportlichen Leitung. Von Zech löste Lars Dose als Trainer ab, der die Mannschaft lange unter seinen Fittichen gehabt hatte, seinen letzten Erfolg 2016 mit dem Gewinn der Vizemeisterschaft auf dem Feld feierte und jetzt als Coach der 1. Herren fungiert.
„Ich musste das Team erst einmal kennenlernen“, so Nikolas von Zech, ehemaliger Jugend- und Juniorennationalspieler des UHC Hamburg: „Leistungshockey im Damenbereich ist für mich eine völlig neue Erfahrung. Deshalb wäre ich vor Beginn der Saison noch mit dem Klassenerhalt zufrieden gewesen.“

Platz drei noch möglich

Die Befürchtung des Coachs, mit seinen Mädels möglicherweise gegen den Abstieg zu kämpfen, war allerdings unbegründet, wie sich schnell herausstellte. Das Team um Mannschaftsführerin Anika Martens zeigte ordentliche Leistungen, hätte sogar noch den einen oder anderen Zähler mehr auf seinem Konto haben können. Man denke nur an die erwähnte unglückliche Niederlage gegen Klipper und das 2:3 gegen DHC Hannover, ebenfalls ein Duell auf Augenhöhe. Trotz der besseren Chancen kam die Mannschaft bei Polo Hamburg nicht über ein 1:1 hinaus, scheiterte immer wieder an Nationaltorhüterin Kristina Reynolds. Nur einmal enttäuschten die Marienthalerinnen bisher. Durch Krankheit und Verletzungen stark ersatzgeschwächt, gab es gegen den Bremer HC eine 1:10-Schlappe, die eigentlich nicht in das bisherige Bild der Leistungen passt. Die meisten Tore erzielten die MTHC-Damen gegen DTV Hannover. Zum 8:0-Erfolg über den Tabellenletzten steuerte Viktoria Somin alleine sechs Treffer bei. „Platz drei ist immer noch in Reichweite“, so von Zech. Nicht wirklich rund läuft es allerdings bisher auf dem Feld, wo das Team mit drei Unentschieden und einer Niederlage noch auf dem bedenklichen vorletzten Platz rangiert.
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige