Bezirksliga Ost: Eine Bilderbuchsaison

Anzeige
Das Team nach dem Spiel beim SC Vier- und Marschlande. Eine 4:0-Sieg bedeutete den direkten Aufstieg Foto: Jörg Giese
 
Trainer Alexander Schäfke (Mitte), der Vater des Erfolges, mit Betreuer Kay-Ole Schönemann (l.) und seinem „Co“ Dirk Hannemann Foto: Hoyer

Mandel-Brüder des Rahlstedter SC mit überragender Bilanz

Von Thomas Hoyer
Rahlstedt
Die Meisterschaft in der Bezirksliga Ost ist den Kickern des Rahlstedter SC nach einer tollen Saison schon seit drei Wochen nicht mehr zu nehmen, doch auch im letzten Heimspiel der Serie gab das Team von Trainer Alexander Schäfke noch einmal richtig Gas. Gegen den Absteiger FSV Geesthacht gab es einen glatten 6:1-Sieg, der auch hätte zweistellig ausfallen können. In der ersten halben Stunde taten sich die Gastgeber noch etwas schwer mit dem Tore-schießen, vergaben durch Hendrik Wolfgramm und Moritz Mandel gute Möglichkeiten. In der 31. Minute platzte dann aber der Knoten. Nach Vorarbeit seines Bruders Moritz traf Louis Mandel. Nur 180 Sekunden später war es abermals Louis Moritz, der nach einer schönen Kombination mit Kevin Niedrig den zweiten Treffer erzielte. Die Platzherren hatten das Geschehen nach der Pause weiterhin klar im Griff. Nach einem Foul an Louis Mandel verwandelte sein Bruder Moritz den fälligen Elfmeter zum 3:0 (48.). Es war das 19. Tor im 16. Spiel. Im Hinspiel hatte er noch einen Strafstoß verschossen.

Aufstieg in die Landesliga

Zwar konnte der Gegner in der 59. Minute auf 1:3 verkürzen, doch davon ließen sich die Rahlstedter nicht beeindrucken. Yannik Hess mit einem Lupfer über den Torwart, Louis Mandel, der in 26 Spielen 25 Treffer erzielte und 29 (!) weitere vorbereitete, sowie Dennis Bekler mit einem abgefälschten, eigentlich harmlosen Schuss, legten drei weitere Treffer zum 6:1-Endstand nach. Die Rahlstedter können auf eine echte Bilderbuchsaison zurückblicken. Zwar hatte sich die Mannschaft den direkten Aufstieg zum Ziel gesetzt, doch dass es so gut laufen würde, war nicht zu erwarten. Nur einmal erlaubte sich das Team einen Ausrutscher, verlor am 24. Spieltag beim ASV Hamburg mit 1:2. Es blieb die einzige Niederlage der gesamten Serie. „An diesem Sonnabend waren wir einfach nicht auf dem Platz“, so Co-Trainer Dirk Hannemann. „Es lag nicht daran, dass der Gegner besonders gut war. Wir haben uns selbst geschlagen.“ Zwei Spieltage später feierte die Mannschaft mit einem 4:0-Erfolg beim SC Vier- und Marschlande die Meisterschaft und damit auch den Aufstieg in die Landesliga.

Trainer Schäfke ist stolz

„Ich bin sehr stolz auf meine Mannschaft, die als geschlossene Einheit aufgetreten ist“, sagt Trainer Alexander Schäfke. „Wir hatten auf alles, zum Beispiel mehrere Verletzungen, immer die passende Antwort.“ Auch Dirk Hannemann zollt seiner Truppe großes Lob: „Jeder hat sich in den Dienst der Mannschaft gestellt, um das Ziel zu erreichen.“ Zum letzten Saisonspiel muss der Meister am Sonntag bei Eisenbahn Hamburg antreten, das Hinspiel gewann der RSC mit 4:0. Für die nächste Spielzeit meldet der Rahlstedter SC bereits Zugänge. Vom Barsbütteler SV kommt Verteidiger Martin Hiob, mit Yannic Reichenbach (ETSV Hamburg) kommt ein flexibel einsetzbarer Linksfuß mit Oberligaerfahrung, sowie Mittelfeldspieler Louis Hess, der aus der eigenen A-Jugend kommt. Weitere Gespräche werden derzeit geführt.
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige