Bisher gut aufgeschlagen

Anzeige
Machten es dem Spitzenreiter nicht leicht (v.l.): Lutz Hansen, Christoph Bethke, Florian Schumann, Florian Hebel, Thanh Tran , Alexander Pauly Foto: Hoyer

WTB-Tischtennisherren mit berechtigten Hoffnungen auf obere Tabellenhälfte

Von Thomas Hoyer
Wandsbek
Auch wenn die 1. Tischtennis-Herren des Wandsbeker Turnerbundes am vergangenen Freitag Tabellenführer SC Urania II mit 6:9 unterlag, bot das Team eine ansprechende Leistung, die auf ein gutes Abschneiden in der 2. Landesliga hoffen lässt. Derzeit rangiert man mit drei Siegen und zwei Niederlagen auf dem sechsten Tabellenplatz.
Während der Gegner in seiner stärksten Formation antreten konnte, musste der WTB mit Kapitän Alexander Meyer und dem an Nummer eins spielenden Tobias Metzger gleich zwei Akteure der Stammformation ersetzen. Um so erstaunlicher war es, wie gut die Wandsbeker in die Partie fanden. Überraschend wurden alle drei Auftakt-Doppel gewonnen, und als sich Florian Schuhmann im ersten Einzel mit 2:1 in Führung schmetterte, schien eine kleine Sensation in der Luft zu liegen. Doch musste sich Schuhmann am Ende im fünften Satz mit 8:11 geschlagen.
Ähnlich erging es im zweiten Einzel Christoph Bethke, der ebenfalls in Durchgang fünf mit viel Pech den Kürzeren zog (9:11). Auch die folgenden drei Einzel gingen verloren, so dass man 3:5 ins Hintertreffen geriet. Aber der WTB gab nicht auf. Zunächst konnte der aus der 2. Herren rekrutierte Lutz Hansen auf 4:5 verkürzen. Dann zeigte Florian Schuhmann eine Klasseleistung und besiegte Uranias Nummer eins Michael Janssen mit 3:1, was den Ausgleich bedeutete. Damit hatten die Wandsbeker allerdings ihr Pulver verschossen. Die folgenden vier Einzel gingen verloren, ehe Than Tran in der letzten Partie noch den sechsten Punkt erkämpfte. „Wir haben uns wirklich gut verkauft“, so Florian Hebel, stellvertretender Mannschaftskapitän. „Die Umstellungen im Doppel haben sich bezahlt gemacht. In der Rückrunde 2014/15 hatten wir noch die niederschmetternde Bilanz von 2:20 Siegen.“
Ziel des WTB ist es, in dieser Spielzeit besser abzuschneiden als vergangene Saison. Vorübergehend auf einem Abstiegsplatz, hatte man damals am Ende noch einen akzeptablen siebten Rang erreicht. Im Kader, zu dem sieben Akteure gehören, gab es diesmal keine Veränderungen, nachdem in der letzten Serie mit Florian Schuhmann und Christoph Bethke zwei neue starke Spieler ins Team gerückt waren. Das Auftaktprogramm bescherte den Wandsbekern mit dem SC Poppenbüttel (9:3), Curslack-Neuengamme (9:7) und Vorwärts-Wacker Billstedt (9:3) gleich drei schwächer einzuschätzende Gegner, die auch alle geschlagen werden konnten. „Das waren wirklich Pflichtsiege“, so Florian Hebel, der allerdings am 2. Spieltag mit seinen Mistreitern der TTG 207 knapp 7:9 verlor. „Bei drei Aufsteigern und vier Absteigern in unserer 12-er-Staffel ist es vorher schwer, die Stärke der Teams einzuschätzen. „Ich denke aber, nach den bisherigen Leistungen kann unsere Truppe in der oberen Tabellenhälfte mitmischen.“
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige