Chance verpasst

Anzeige
Rahlstedts Markus Schilling (l.) versucht seinen Gegenspieler zu stoppen Foto: Thomas Hoyer
 
Trainer Torge Peemöller (l.) Foto: Hoyer

1. Herren des Rahlstedter Hockey- und Tennis-Clubs verliert gegen UHC 2

Von Thomas Hoyer
Rahlstedt
Die 1. Herren des Rahlstedter Hockey- und Tennis-Clubs verpassten am vergangenen Sonnabend die große Chance, sich vom Tabellenende der Regionalliga Nord abzusetzen. Knapp mit 8:9 verlor das Team von Trainer Torge Peemöller in der Sporthalle Wandsbek gegen Schlusslicht UHC 2, womit der Vorsprung auf den einzigen Abstiegsplatz auf zwei Punkte geschrumpft ist. Die Rahlstedter wurden gegen den UHC kalt erwischt. Bereits nach 20 Sekunden stand es 0:1. Bis zur 13. Minute musste das bis dahin chancenlose Team zwei weitere Treffer schlucken. Erst als Stefan Schilling per Siebenmeter auf 1:3 verkürzen konnte, war der RHTC endlich wach. Kurz darauf war es abermals Schilling, der auf Vorarbeit von Frederic Wieg für den Anschlusstreffer sorgte. Aber letztlich waren es auf Rahlstedter Seite zu viele individuelle Fehler, weshalb der Rückstand zur Pause wieder auf drei Treffer anwuchs (2:5). Mitte der zweiten Halbzeit hieß es gar 4:8. Der RHTC zeigte aber Moral: Nach Ecke von Ulrich v. Hollen glückte Stefan Schilling das 5:8. Doch brachte ein Konter fast postwendend das 6:9. Trainer Peemöller wechselte daraufhin in den letzten acht Minuten für Schlussmann Niklas Tanck einen Feldspieler ein. Sein Team gab jetzt noch einmal richtig Gas. Marwin Pawlik und Markus Schilling konnten auf 8:9 verkürzen, doch am Ende reichte es nicht mehr zum Ausgleich.

Klassenerhalt zählt


In der Halle zählt für die Rahlstedter nach dieser Niederlage einzig und alleine der Klassenerhalt. Dass man in der stark besetzten Staffel kaum in der Lage sein würde, den mit Bundesligaspielern gespickten zweiten Mannschaften des Club an der Alster, HTHC und UHC Paroli zu bieten, war von vorne herein klar, ganz zu schweigen von der absoluten Übermannschaft Polo Hamburg, in der eine Reihe von Nationalspielern stehen und die ihre Partien schon mehrmals zweistellig gewann. Vor diesem Hintergrund kann Trainer Torge Peemüller mit dem Abschneiden seiner Truppe halbwegs zufrieden sein, auch wenn das 8:9 gegen UHC richtig weh tut. Glücklicherweise folgten jetzt noch drei Spiele gegen Teams, die man in der Hinrunde alle besiegen konnte Eine ihrer besten Leistungen zeigte die Mannschaft beim 6:5-Erfolg gegen die „Zweite“ des Club an der Alster.
Ganz hervorragend läuft es dagegen in der Feldsaison, deren zweiter Teil mit einem Heimspiel am 9. April gegen Verfolger Kieler HTC beginnt. Mit fünf Siegen in fünf Spielen führt das Team von der Liliencronstraße die Tabelle der Oberliga Nord an, womit nach dem Abstieg im vergangenen Jahr nicht unbedingt zu rechnen gewesen war. „2014 gab es in der Mannschaft einen großen Schnitt“, berichtet Trainer Torge Peemöller. „Die Älteren haben aus unterschiedlichen Gründen aufgehört, weshalb die Truppe stark verjüngt wurde, zum überwiegenden Teil mit Spielern aus der eigenen A-Jugend. Für unsere neu formierte Mannschaft war es ein Sprung ins kalte Wasser, der nicht ganz unerwartet mit dem Abstieg endete.“ Um so erfreulicher ist es, dass sich die Mannschaft, in deren 20-köpfigen Kader vor Beginn der Feldserie mit Alexander Reek und Simon Pflesser noch zwei weitere Nachwuchsspieler rückten, schnell entwickelt hat und nach den Sommerferien einen blenden Saisonstart erwischte. Zum überraschend hohen 8:1-Erfolg über die „Zweite“ des Club an der Alster steuerte Stefan Schilling, bislang treffsicherster Schütze der Mannschaft, drei Treffer bei. „Nach den bisher gezeigten Leistungen peilen wir jetzt den sofortigen Wiederaufstieg an“, so Peemöller. Platz eins alleine reicht dem Team allerdings nicht, sondern bedeutet zunächst nur den Einzug in das Aufstiegsspiel gegen den Niedersachsen-Meister, vermutlich den Braunschweiger THC. Aber so weit ist es noch lange nicht.
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige