Club Saltatio tanzt wieder erstklassig

Anzeige
Acht Paare bilden die Standard-A-Formation des Club Saltaio. Links Trainerin Daniela Webersen Foto: Oliver Keller

Standard-A-Team schafft den Aufstieg in die 1. Bundesliga

Von Thomas Hoyer
Farmsen-Berne
Jubel beim Club Saltatio: Das Standard-A-Team schaffte als Meister der 2. Bundesliga die ersehnte Rückkehr in Deutschlands höchste Tanzklasse. Und das ziemlich souverän. Die Formation aus Hamburg gewann alle drei Turniere. Der Wiederaufstieg in die 1. Bundesliga war das erklärte Ziel des Tanzclubs. 4.000 Euro ließ sich der Verein die neue Choreografie kosten. Tom Miller, Elvis-Imitator aus Norderstedt, sang im Tonstudio für den temporeichen Vortrag, in dem alle Standardtänze zumindest einmal kurz dargeboten werden müssen, bekannte Stücke wie „Fever“, „Devil in Disguise“ oder „Blue Suede Shoes“ ein. Großes Feingefühl des Trainerehepaars Daniela und Lars Webersen erforderte die Zusammenstellung der acht Paare, wobei es galt sieben neue Tänzerinnen und Tänzer zu integrieren. Dazu diente auch ein Trainingslager, das im Oktober in St. Peter Ording stattfand. „Hier lief es schon richtig gut“, so Daniela Webersen. „Ich wusste, dass alles klappen müsste und wir rechtzeitig unsere Topform erreichen würden.“

Gute Ausgangsposition


In Anbetracht der verkürzten Saison, nur für drei von fünf geplanten Tanzabende fanden sich Ausrichter, mussten die Tanzpaare von Saltatio von Beginn an noch präsenter sein und durften sich keine größeren Fehler leisten. Und das Team enttäuschte seine Trainer nicht, wurde sowohl in Darmstadt als auch in Nienburg an der Weser Erster. Danach war die Ausgangsposition natürlich glänzend: Bereits ein fünfter Platz hätte beim dritten und entscheidenden Turnier, welches in Herford stattfand, zur erhofften Rückkehr in die erste Bundesliga gereicht. Doch die eigenen Anforderungen waren durch die beiden Erfolge gestiegen und das Team wollte sich mit dem Minimalziel beim letzten Auftritt nicht zufrieden geben. Auch wenn mit Lena Hinrichs, Denise Albert und Julia Bergmann gleich drei Tänzerinnen grippegeschwächt nicht ganz auf der Höhe waren.

Gelungene Vorstellung


Es wurden noch einmal alle Kräfte mobilisiert und Saltatio legte erneut eine gelungene Vorstellung auf das Parkett. Was mit einem erneuten ersten Platz belohnt wurde, obwohl ein Wertungsrichter aus Ludwigsburg mit einem sechsten Rang im wahrsten Sinne des Wortes ziemlich „aus der Reihe tanzte“. Das tat der Stimmung auf der Rückfahrt jedoch keinen Abbruch. Bei Sekt und Bier wurde der Aufstieg gebührend gefeiert. Alle Strapazen der vergangenen Monate hatten sich gelohnt. Aufgrund der wenigeren Turniere haben die Verantwortlichen ihre erfolgreiche Formation für die „European ThyGer Dance Gala“ gemeldet, die Anfang April in Emstetten stattfindet. „Darauf freuen wir uns ganz besonders“, sagt Daniela Webersen. „Der Vergleich mit internationaler Konkurrenz ist sehr reizvoll. Anschließend werden wir dann schon mit den Vorbereitungen für die 1. Bundesliga beginnen. Ich hoffe, dass unser Team in seiner jetzigen Besetzung zusammenbleibt, um in der höchsten Liga zu bestehen, sprich, die Klasse zu halten.“

Weitere Infos: www.clubsaltatio.de
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige