Condor holt den Volksbank-Cup

Anzeige
Condors Till Daudert (l.) kämpft mit Dustin Vespermann um das Leder. Eine Szene aus dem Vorrundenspiel SC Condor gegen Vorwärts-Wacker (3:0)Fotos: Thomas Hoyer
 
Das siegreiche Team des SC Condor

Der Oberligavierte kämpfte sich bis ins Finale. Titelverteidiger Bramfelder SV wurde Zweiter

Von Thomas Hoyer
Wandsbek. Die Kicker des Oberligavierten SC Condor sind auch in der Halle nicht zu stoppen. Mit einem verdienten 4:2-Finalsieg über Titelverteidiger Bramfelder SV holten sich die Farmsener am vergangenen Sonntag vor knapp 600 zahlenden Zuschauern in der Sporthalle Wandsbek den zum dritten Mal ausgespielten Hamburger Volksbank-Cup. Das Neunmeterschießen um Platz drei gewann der Meiendorfer SV gegen den VfL 93 mit 11:10.

Premiere für den VfL 93

In der Vorrundengruppe A setzte sich der Meiendorfer SV mit Siegen über Concordia (2:1), den Rahlstedter SC (2:1) und den TSV Wandsetal (2:0) sowie einem 1:1-Unentschieden gegen den Bramfelder SV durch, der als Zweiter ebenfalls den Sprung ins Halbfinale schaffte. Das Team des federführenden Veranstalters WTSV Concordia verspielte in der zweiten Partie gegen die Bramfelder eine 3:0-Führung (Endstand 4:4), was am Ende mit entscheidend für das Scheitern des Teams in der Vorrunde war. Eine gelungene Premiere bei seiner ersten Cup-Teilnahme feierte der VfL 93 als Sieger der Gruppe B. Der Landesligist gewann drei seiner vier Partien und musste sich nur dem späteren Sieger SC Condor geschlagen geben (0:2). Auch die Farmsener verloren eine Partie (TSV Sasel 1:2) und kamen als Zweitplatzierter auf neun Zähler.
Das erste Halbfinalspiel zwischen dem Meiendorfer SV und Condor verlief ziemlich ausgeglichen. Meris Cosovic schoss den MSV bereits nach 55 Sekunden in Führung. Mike Theis traf nach fünf Minuten zum 1:1. Kurz vor dem Abpfiff hatte Condors Kevin Mellmann mit einem Heber auf die Latte Pech. Im anschließenden Neunmeterschießen setzten sich schließlich die Farmsener durch: Nach jeweils zwei erfolgreichen Schützen konnte SCC-Keeper Todd Tuffour einen Neunmeter parieren, ehe Max Anders das entscheidende 4:3 gelang. Im zweiten Halbfinale ging der VfL 93 gegen den Bramfelder SV durch Tim Winterfeld zwar schnell in Führung, doch dann wurde der Titelverteidiger immer stärker und siegte durch Tore von Marcel Perz und Michael Löw (2) noch mit 3:1.
Das Endspiel wurde klar vom SC Condor dominiert, der BSV hatte nichts mehr zuzusetzen. Die Farmsener gewannen durch Tore von Thiemo Kiekbusch (2), Till Daudert und Roberto D´Urso mit 4:2. „Nach zwei Turniersiegen in Harksheide und Trittau war das auch heute wieder ein toller Auftritt unserer Truppe,“ lobte Condors Co-Trainer Matthias Werwarth sein Team. „Schade, dass wir uns als Tabellensechster nach der Hinrunde nicht für die Hamburger Hallenmeisterschaften qualifizieren konnten.“

Entscheidungsschießen

Auch diesmal stiftete das WochenBlatt die Pokale für die drei treffsichersten Schützen des Turniers, deren Reihenfolge im Neunmeterschießen ermittelt wurde. Platz eins und zwei belegten Nico Zankl (TSC Sasel) und Marcel Perz (Bramfelder SV, je 4 Treffer). Auf drei Tore brachten es Ata Yamrali (VfL 93), Visar Galica (USC Paloma) und Jephter Aqyei (Meiendorfer SV). Das Entscheidungsschießen um Rang drei gewann Galica.
Als bester Spieler des Turniers wurde in diesem Jahr Nils Mahncke (VfL 93) ausgezeichnet. Herausragender Torhüter war Todd Tuffour vom SC Condor, der maßgeblichen Anteil am Erfolg der Farmsener hatte. Weiter gefallen konnten Ken Niederstadt (TSV Sasel), Richard Grönsel (USC Paloma) Mike Theis (SC Condor), Fabian Krüger (TSV Wandsetal), Tim Kahl (SC Concordia).

20 Prozent mehr Zuschauer

„Wir haben unter dem Strich ein faires Turnier erlebt, auch wenn die sehr konsequent pfeifenden Schiedsrichter diesmal zwei Spieler mit Rot vom Platz stellen mussten,“ so Peter Hartien, zusammen mit Gerd Angelbeck Hallensprecher das Volksbank-Cups. „Besonders erfreulich war, dass offenbar das Interesse am Hallenfußball wieder etwas zugenommen hat und wir 20 Prozent mehr Zuschauer als im vergangenen Jahr begrüßen konnten.“
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige