Da flogen die Fäuste

Anzeige
Halil Latifaj (r.) besiegte Marcel Littau (BC Gifhorn) nach Punkten Foto: Thomas Hoyer
 
DerDeutsche Vizemeister Robert Harutyunyan auf Amadullah Noorie (v.l.): Amadullah Noorie, THE-Trainer André Walter, Robert Harutyunyan und Michal Timm, Leiter des Bundesstützpunkts Schwerin Foto: th

Gut besuchte Box-Gala des TH Eilbeck. Gastgeber mit überzeugenden Leistungen

Von Thomas Hoyer
Eilbek
In der großen Sporthalle des TH Eilbeck flogen am vergangenen Sonnabend fast vier Stunden lang die Fäuste. Den über 300 Zuschauern wurden bei der 5.Box-Gala des Traditionsvereins 14 spannende Fights geboten, wozu die Kämpfer der Gastgeber mit ihren guten Leistungen beitrugen. Der THE hatte diesmal neun Boxer aufgeboten. Zudem zeigten Lukas Ammerskamp, Noorie Amadullah und der Deutsche Vizemeister Robert Harutyunyan, der mit seinem ebenso erfolgreicheren Bruder Artem seinen Heimatverein besuchte, bei Sparringskämpfen ihr Können. Die Hausherren lieferten eine ganz starke Vorstellung, die sich in sechs Siegen niederschlug. Kurzen Prozess mit seinem Gegner machte der von Chefcoach und Organisator André Walther entdeckte Deutsche Schwergewichtsmeister Albon Pervizaj, der inzwischen bei Michael Timm am Bundesstützpunkt Schwerin trainiert.

Punktsieg


Der 19-Jährige, der ursprünglich seinen Finalgegner der Deutschen Titelkämpfe, Artur Mann, vor die Fäuste bekommen sollte, der aber inzwischen ins Profilager wechselte, setzte dem Polnischen Meister Krystian Kowalerski von Beginn so zu, dass die gegnerische Ecke bereits nach zweieinhalb Minuten die Aufgabe ihres Schützlings signalisierte.
Eine sehr gute Leistung bot auch Halbschwergewichtler Ammar Abduljabbar, der gegen den wesentlich erfahreneren Arkasiusz Szewdowicz, einer von fünf Boxern des BKS Skorpion Szczecin, nicht nur mit seiner unbändigen Kampfkraft überzeugte, sondern diesen auch hart traf, was schließlich mit einem glatten 3:0-Punktsieg belohnt wurde „Ammar fehlt noch die konsequente technische Linie, ansonsten wäre er nahe zu perfekt,“ so Trainer André Walther. Mittelgewichtler Meriton Rexhepi verlor seine Auseinandersetzung gegen den Polen Lukasz Stanioch mit 1:2-Richterstimmen, was das Publikum mit minutenlangen Buhrufen quittierte. „Meriton hat ganz stark geboxt, den Kampf diktiert und gute Treffer gelandet“, so Andre Walther. „Der Gegner war von seinem Sieg selbst etwas überrascht“.
Im Mittelgewicht war der TH Eilbeck mit zwei Boxern vertreten. Burjar Murseli behielt gegen Pascal Meß (BC Epeios) nach Punkten die Oberhand, während Burjar Alija gegen Lo Zito (Boxschmiede) den Kürzeren zog.
Die dritte Niederlage der Eilbeker kassierte Halbweltergewichtler Ahmed Elashi, der gegen den Gifhorner Romin Nadiri verlor. Bester Techniker der Eilbeker und der gesamten Veranstaltung war Nenad Stancic (18), der einen Punktsieg im Leichtgewicht gegen den Polnischen Meister Thomasz Resol landete. Einen beherzten Kampf lieferte auch Halil Latifaj, der es im Schwergewicht mit dem Gifhorner Marcel Littau zu tun hatte. Der 23-Jährige überzeugte mit den deutlicheren Treffern, boxte insgesamt cleverer und gewann seinen zwölften Kampf schließlich verdient nach Punkten. Mit Rami Hasanein kletterte bei der Box-Gala auch ein Jugendlicher des THE in den Ring, der in einem Viertelfinalkampf der man kommenden Wochenende stattfindenden Hamburger Jugendmeisterschaften auf den Wilhelmsburger Emre Polat traf und diesen vorzeitig durch Aufgabe in der ersten Runde besiegte (Klasse bis 59 Kilogramm).
„Wir haben eine gelungene Boxgala mit sehr guten Kämpfen erlebt. Die Stimmung war super“, freute sich Organisator André Walther.“ Mein besonderer Dank gilt den fleißigen Helfern und Peter Hamel, den Präsidenten des Hamburger Amateur Boxverbands, dessen gute Kontakte es mir ermöglicht haben, fünf starke polnische Boxer in die Hansestadt zu holen.“
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige