Eilbeker Boxer ist WM-Hoffnung

Anzeige
Ein erfolgreiches Trio (v.l.): Trainer André Walther, Zlatko Strauch und Artem Harutyunyan
 
Ex-Profi-Trainer Michael Timm, Leiter des DBV-Bundesstützpunktes in Schwerin, hat Artem Harutyunyan unter seinen Fittichen Fotos: Hoyer

Artem Harutyunyan boxt sich nach oben

Von Thomas Hoyer
Eilbek. Bei den diesjährigen Deutschen Boxmeisterschaften im niedersächsischen Oldenburg stellte der TH Eilbeck gleich zwei Medaillengewinner. Herausragend war die Leistung von Artem Harutyunyan, 23, der den Halbweltergewichts-Titel gewann und für die in dieser Woche beginnenden Weltmeisterschaften nominiert wurde. Glänzend schlug sich auch Zlatko Strauch als Bronzemedaillengewinner im Schwergewicht.

WM in Kasachstan

Artem Harutyunyan gewann seinen ersten Kampf gegen den Rostocker Studenten Clemens Busse durch technischen K.o.. Es folgte ein souveräner Sieg nach Punkten über den Bayern Eugen Dahinten. Im Finale traf der 23-Jährige Faustkämpfer auf Eugen Burhard (Raspo Osnabrück). Von Beginn an dominierte der von Michael Timm trainierte Hamburger die Auseinandersetzung, boxte druckvoll und aggressiv, und verließ am Ende als Punktsieger den Ring. Mit seinem zweiten Titelgewinn in der Elite-Klasse löste der 1,72 Meter große Linksausleger das Ticket für die Weltmeisterschaften, die vom 9. bis 27. Oktober in Almaty (Kasachstan) stattfinden. Für das große Event hat sich Artem Harutyunyan, der in seiner bisherigen Karriere 130 Kämpfe absolvierte, davon 112 für sich entscheiden konnte, ein hohes Ziel gesetzt. „Ich fahre zur WM, um zu gewinnen“, erklärt er selbstbewusst. „Ich mache mir keine Gedanken um meine Gegner. Die sollen sich besser Gedanken um mich machen.“ Auch Atems Heimtrainer André Walther traut seinem Schützling eine Menge zu: „Artem besitzt einen ganz starken Willen und schlägt für seine Gewichtsklasse unheimlich hart. Er kann jeden bezwingen.“

In Olympiastützpunkt aufgenommen

Artem Harutyunyan, der mit seiner Familie 1991 aus Armenien in die Bundesrepublik übersiedelte und seit 2007 Deutscher Staatsbürger ist, lernte zusammen mit seinem Bruder Robert bei Carl-Heinz „Tante“ Pancek im SV Lurup das Box-ABC. Inzwischen zum HBC Heros gewechselt, landete er 2005 seinen ersten großen Erfolg, als er Deutscher Jugendmeister in der Gewichtsklasse bis 52 Kilogramm wurde. 2007 schlossen sich die Geschwister dem TH Eilbeck an. In den Jahren 2009 und 2010 ging es sportlich weiter bergauf. Artem gewann zweimal den Deutschen Meistertitel im U21-Bereich. Daraufhin wurde der talentierte Boxer Anfang 2011 in den Olympiastützpunkt Mecklenburg-Vorpommern ( Schwerin) aufgenommen. Und das dort intensivierte Training zahlte sich schon wenige Monate später aus: Artem boxte sich auch bei den Männern („Elite“) schnell ins Rampenlicht und wurde 2011 erstmals Deutscher Meister im Halbweltergewicht. Der internationale Durchbruch erfolgte in diesem Frühjahr bei der EM in Minsk mit dem Gewinn der Bronzemedaille. Seit Januar gehört der 23-Jährige der Sportfördergruppe der Bundeswehr an.

Zwei Brüder zur WM

Ein weiterer Boxer des TH Eilbeck ist auf dem besten Weg in die Fußstapfen von Artem zu treten. Zlatko Strauch gewann bei den Deutschen Titelkämpfen Bronze. Im Halbfinale musste sich der 23-jährige Schwergewichtler Artur Mann vom BC Gifhorn mit 3:0-Richterstimmen geschlagen geben, wobei er jede Runde nur knapp verlor. Mit dem dritten Platz bei den diesjährigen Titelkämpfen gelang dem gelernten Elektroniker, der erst vor vier Jahren über die koreanische Kampfkunst Taekwondo zum Boxsport fand, der Durchbruch in die nationale Spitze. Zwar war Zlatko bereits 2011 und 2012 Hamburger Meister, doch richtig durchgestartet ist er erst in den letzten Monaten mit dem Gewinn der Norddeutschen Meisterschaft. „Im vergangenen Jahr hatten mich Schulterprobleme etwas zurückgeworfen, doch jetzt bin ich topfit und will meine Bronzemedaille im nächsten Jahr vergolden“, erklärt der 1,92 Meter große und 90 Kilo schwere Faustkämpfer, dem sein Trainer André Walther taktisch kluges Boxen verbundenen mit einer hohen Konzentrationsfähigkeit bescheinigt.
Nicht den Sprung auf´s Treppchen schaffte in Oldenburg Artems Bruder Robert. Der 24-jährige Leichtgewichtler, der 2008 und 2011 zweimal Deutscher Vizemeister war, musste sich in der Vorrunde dem späteren Titelträger Amet Eminovic vom PSV Hannover umstritten nach Punkten geschlagen geben, wurde aber dennoch für die WM als Ersatzmann in der Gewichtsklasse bis 60 Kilogramm
nominiert.

Wer den Boxern des TH Eilbeck nacheifern möchte (Mindestalter zehn Jahre) ist herzlich zu einem zweiwöchigen Probetraining ins Sportzentrum Ritterstraße 9 eingeladen (Di. 18-20 Uhr/ Do. 19-21 Uhr). Nähere Infos unter Tel.: 20 37 04
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige