Guter Saisonstart

Anzeige
Die 1. Herren der VG WiWa (Wandsbeker TB, SV Wichern-Schule und Bramfelder SV) Foto: Hoyer

Aufsteiger VG WiWa liegt auf dem dritten Tabellenplatz

Von Thomas Hoyer
Wandsbek
Einen überraschend guten Start in die neue Saison haben die in der Volleyball-Verbandsliga spielenden 1. Herren der VG WiWa erwischt. Nach bislang sechs Spielen rangiert der Aufsteiger auf Platz drei, wobei die Teams allerdings noch eine unterschiedliche Anzahl von Spielen absolviert haben, weshalb die Tabelle ein etwas verzerrtes Bild bietet. Am vergangenen Sonnabend lieferten die Wandsbeker eine starke Leistung ab, auch wenn das Auftaktmach gegen die „Zweite“ des Oststeinbeker SV ganz knapp im Tiebreak verloren wurde. Dafür gab es in der zweiten Partie einen verdienten 3:1-Erfolg über GW Eimsbüttel. Trainer Florian Götze, diesmal vom verletzten Sergej Fink an der Außenlinie unterstützt, erlebte gegen den OSV im ersten Satz einen besonders engagierten Auftritt seiner Truppe, die sich Mitte des Durchgangs einige Punkte absetzen und den Vorsprung verteidigen konnte (25:20). Nicht so gut lief es in beiden darauf folgenden Sätzen, in denen man die Anfangsphase komplett verschlief (17:25, 16:25). Anschließend hatten sich die Wandsbeker wieder gefangen, gingen mit 18:9 Führung, wobei Emanuel Weidemann eine gute Aufschlagserie gelang, und gewannen 25:19. In dem nun fälligen Tiebreak fand das Team zunächst ebenfalls nicht richtig ins Spiel, geriet mit 3:8 ins Hintertreffen und verlor schließlich mit 12:15.

Ausgeglichener Kader


Sehr gut verkaufte sich die Mannschaft in der anschließenden Partie gegen GW Eimsbüttel. Variabler und cleverer spielend als der Kontrahent, gewann man mit
25:23, 19:25, 25:17 und 25:19. Dabei profitierten die Wandsbeker von ihrem ausgeglichen Kader, der beste Möglichkeit zum Einwechseln bot. Zur neuen Saison gab es im 14-köpfigen Aufgebot vier Veränderungen. Nicht mehr dabei sind Markus Jergler (beruflich nach Bayern) und Timo Roßmann (aufgehört). Mit Thomas Kucjas und Daniel Gaekel gibt es auf der Außenposition zwei Zugänge, die vom SV Nettelnburg-Allermöhe kamen. Das Team um Kapitän Holger Schlawitz, stets ein Vorbild an Einsatz und Zuverlässigkeit, startete mit einem 3:0 gegen den TSC Wellingsbüttel vielversprechend in die Saison. Die zweite Partie an diesem Spieltag wurde mit 3:0 am Grünen Tisch für die VG WiWa gewertet, da Gegner HTB mangels Spielern nicht antreten konnte. Hart umkämpft war am 2. Spieltag das Auftaktmatch gegen die Hamburger Turngesellschaft Barmbek-Uhlenhorst, das im Tiebreak knapp mit 15:13 gewonnen wurde. Anschließend musste sich das Team von Trainer Götze der VG Elmshorn erstmals geschlagen geben. Zwar gelang nach 0:1-Rückstand der Ausgleich, doch am Ende hieß es 1:3.

Eingeschworene Truppe


Die Wandsbeker können auf zwei ganz erfolgreiche Spielzeiten zurückblicken. 2014 und 2015 gelang als Meister der Aufstieg in die Landesliga beziehungsweise Verbandsliga. Das Erfolgsgeheimnis liegt dabei nicht nur in guten Einzelspielern, sondern vor allem in einem intakten Mannschaftsgefüge. „Ein Großteil spielt schon lange zusammen. Wir sind eine eingeschworene Truppe“, so Trainer Florian Götze. „Meine Mannschaft lässt sich nur selten aus der Ruhe bringen, kann meist auch schwächere Phasen während eines Spiels überwinden. Zwar weht in der Verbandsliga ein ganz anderer Wind, doch sind wir aber auf einem guten Weg, uns in der neuen Klasse zu etablieren. Zwölf Punkte nach sechs Spieltagen – das hätte ich vor Saisonbeginn sofort unterschrieben.“ Nächster Gegner der WG WiWa sind am Sonnabend, 14. November, in der Halle Holstenhofweg der Ariana SV und der Altonaer FC
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige