Hamburg: Pokalfinale verpasst

Anzeige
Claudia Popp (r.) im Zweikampf mit Birte Schulz Fotos: Thomas Hoyer

SCE-Damen verlieren 2:3 gegenVerbandsliga-Konkurrenten DuWo 08

Von Thomas Hoyer
Hamburg. Große Enttäuschung bei den Fußballerinnen des SC Eilbek: Im Halbfinale des Oddset-Pokals verlor das Team von Trainer Javier Navarro bei DuWo 08 nach Verlängerung mit 2:3. Das letzte Aufeinandertreffen der beiden Verbandsliga-Konkurrenten hatte die Truppe von der Fichtestraße noch deutlich mit 3:0 gewonnen.
In der ersten Halbzeit, in der zunächst der SCE ein Übergewicht besaß, ehe die Gastgeberinnen besser ins Spiel fanden, gab es kaum echte Höhepunkte. Bis zur 28. Minute, als Eilbeks Melanie Nilsson mit einem Freistoßaufsetzer aus 20 Metern das 1:0 gelang. Der Ausgleich fiel allerdings fast postwendend. Ein missglückter Kopfball von Jana Spack 30 Meter vor dem eigenen Tor landete bei DuWos Birte Schulz, die sich diese Chance nicht entgehen ließ, in den Strafraum eindrang und zum 1:1 traf (30.). Nach dem Seitenwechsel waren die Eilbekerinnen zunächst wieder am Drücker. In der 49. Minute verfehlte Sandra Jahn noch das gegnerische Tor, aber bereits 120 Sekunden später hatte die 25-jährige Stürmerin mehr Erfolg, schoss ihr Team zum zweiten Mal in Führung. Doch abermals währte die Freude nicht lange. Nach ganz schlechtem Abwehrverhalten des SCE stand DuWos Amely Jaekel in der 63. Minute 18 Meter vor dem Tor plötzlich völlig frei. Sie lief noch einige Meter, spielte Torhüterin Kerstin Hahn aus und schob zum 2:2 ein. In der Folge verlief die Partie ausgeglichen. Kurz vor dem Abpfiff der regulären Spielzeit besaß Pajtesa Kameraj noch einmal eine gute Chance, um das Match zugunsten des SC Eilbek zu entscheiden, doch ging ihr Schuss aus spitzem Winkel über das Tor. Also musste eine Verlängerung entscheiden. In der 96. Minute war es erneut
Pajtesa Kamaraj, die aus 18 Metern wiederum das gegnerische Gehäuse verfehlte. Kurz darauf fiel das letztlich entscheidende 3:2 für die Gastgeberinnen. Katrin Nikola steuerte völlig ungehindert über die rechte Seite das SCE-Gehäuse an und netzte aus 15 Metern ein (100.). Ob als Flanke oder Torschuss gedacht, wurde der Ball immer länger und ließ Keeperin Kerstin Hahn schlecht aussehen. „Die Kugel war sehr lange in der Luft und schien deshalb nicht unhaltbar,“ meinte auch Trainer Navarro, der aber seiner Torfrau ansonsten eine gute Leistung bescheinigte. In der verbleibenden Spielzeit stemmten sich die Eilbekerinnen nach Leibeskräften gegen die drohende Niederlage und versuchten alles nach vorne zu werfen, wodurch sich für DuWo zwei riesige, aber nicht genutzte Konterchancen ergaben. Zwei Minuten vor Schluss besaß Pajtesa Kamaraj noch eine Möglichkeit, doch wurde ihr Schuss zur Ecke abgefälscht. „Das war heute ein Duell auf Augenhöhe“, so SCE-Trainer Javier Navarro. „Unter dem Strich hat DuWo 08 aber verdient gewonnen.“
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige