Marvin Möller: Mit 14 ist er Hamburgs Top-Tennistalent

Anzeige
Marvin Möller vom Rahlstedter THC konzentriert sich derzeit ganz aufs Tennis. Eine Profilaufbahn hat er fest im BlickFoto: Hoyer

Der Junge vom RHTC wurde erneut Deutscher Meister seiner Altersklasse und misst sich schon mit Herren der Oberliga. Murray und Nadal als Vorbilder

Von Christian Hanke

Rahlstedt. Marvin Möller ist deutscher Meister. Mal wieder. In seiner Altersklasse U14 schlug der junge Tennisspieler vom Rahlstedter Hockey- und Tennisclub (RHTC), der bei den diesjährigen Deutschen Jugendmeisterschaften an Nummer vier gesetzt war, im Endspiel Maximilian Todorov (Nr. 7) von TuS Holstein Quickborn glatt mit 6:1, 6:1.

Im Halbfinale hatte Möller die Nummer zwei des Turniers, Rudolf Molleker aus Berlin, besiegt. Möller gilt als Hamburgs größtes Tennistalent, als einer, der es schaffen kann, einmal Tennisprofi zu werden, sich mit dem Spanier Rafal Nadal oder dem Schotten Andy Murray zu messen. Diese beiden Weltklassespieler sind seine Vorbilder.

Die Vielseitigkeit eines Murray und die mentale Stärke eines Nadal - das wär´s. Da will Marvin Möller hin. Eine professionelle Tennislaufbahn hat der Rahlstedter fest im Blick, seitdem ihm sein Trainer Peter Rabels ein großes Talent attestierte.

Aber das Talent ist es nicht allein, was aus Marvin Möller einen heißen Kandidaten auf Sportlerruhm macht. Es ist der unbedingte Wille, das Talent zu nutzen. Rund 15 Stunden trainiert der 14-Jährige in der Woche. Er besucht die Eliteschule des Sports in der Stadtteilschule Alter Teichweg, wird für Verbandstraining und Turniere freigestellt.

Angefangen hatte alles als Balljunge. Klein-Marvin sammelte die kleinen gelben Filzbälle, wenn seine Eltern und sein Bruder beim SC Condor spielten. Er fand Gefallen am Tennis und spielte bald selbst mit großer Begeisterung, wechselte zum Rahlstedter HTC, wo sein Talent erkannt und gefördert wurde.

Es dauerte nicht lange, bis Hamburgs Verbandstrainer auf Marvin Möller aufmerksam wurden. Honorartrainer Dirk Sperling nahm sich des Rahlstedter Talents an. „Er hat mich sehr gefördert“, ist der junge Tennisstar voll des Lobes.

Auch ein Tennistalent hat andere Hobbys

Training, Turniere und Ligaspiele für den Verein sind für Marvin Möller mittlerweile eine Selbstverständlichkeit, machen sein Leben aus. „Tennis macht mir Spaß“, lautet Marvins einfache Erklärung für die nahezu totale Konzentration auf den weißen Sport. Die Eltern unterstützen ihn nach Kräften. Der Vater kann ihn morgens in die Schule fahren.

Andere Wege im Osten Hamburgs bewältigt Marvin mit Bus und Bahn. Längst spielt Hamburgs größtes Tennistalent nicht nur in seiner Altersklasse, sondern misst sich mit U18-Spielern und bestritt sogar schon Spiele im Herrenoberligateam seines Vereins.

Da gibt´s dann auch Niederlagen, aber Marvin weiß die Matches gegen Ältere zu schätzen. „Diese Spiele bringen sehr viel mehr“, findet Möller, für den momentan nur Tennis zählt. In den wenigen freien Stunden verhält er sich aber altersgemäß ganz normal: trifft sich mit Freunden und spielt Playstation.
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige