Protesias Tischtennisherren droht der Abstieg

Anzeige
Die 1. Herren von Protesia (v.l.) Dennis Muschkowski, Pascel La Porte, Daniel Claus, Dennis Schnell, Stefan Hoffmann und Julia Ludwig Foto: Thomas Hoyer

Zweiter Abstieg in Folge? Tischtennisspieler kämpfen um den Klassenerhalt

Von Thomas Hoyer
Barmbek
Für die besten Tischtennisspieler des TC Protesia läuft es seit einem Jahr alles andere als gut. Nach dem Abstieg aus der 2. Landesliga in die 1. Bezirksliga müssen Kapitän Hoffmann und seine Mitstreiter auch diesmal wieder um den Klassenerhalt zittern. Ein Lichtblick war der 9:3-Erfolg im letzten Punktspiel gegen den SC Poppenbüttel 5, eine ebenfalls stark abstiegsgefährdete Mannschaft. Zahlreiche private und beruflich bedingte Ausfälle waren dafür ausschlagend, dass die Barmbeker in der vergangenen Saison nur recht selten in ihrer stärksten Besetzung spielen konnten und schließlich als Vorletzte abstiegen. Da nach der Serie mit Sven Kortegast, der bisherigen Nummer eins, Claus Dietrich und Pascal Liu gleich drei Spieler zum SC Alstertal-Langenhorn abwanderten, war klar, dass die Truppe erneut um den Klassenerhalt fürchten musste. Zwar kamen mit Julia Ludwig, Dennis Muschkowski (beide Bramfelder SV) und Marcel La Porte (eigener Nachwuchs) drei neue Akteure hinzu, doch konnten sie den Abgang des Trios leider nicht komplett kompensieren. Dennoch verlief der Start in die Saison 2016/17 mit je zwei Niederlagen und Siegen nicht wirklich schlecht. Dann verloren die Barmbeker allerdings siebenmal in Folge, wobei man die Partie gegen Alstertal-Langenhorn aufgrund von drei Ausfällen kampflos 0:9 abgab, und stürzten auf den vorletzten Platz ab. Mit dem Start in die Rückserie sind die Hoffnungen auf den Klassenerhalt aber wieder zurückgekehrt. Gegen Schlusslicht Poppenbüttel 5 gab es einen 9:3-Sieg, der allerdings nicht überbewertet werden darf, da der Kontrahent nur mit fünf Mann antrat, weshalb man vor dem ersten Aufschlag bereits 3:0 in Führung lag. Garant des klaren Sieges war der an Nummer eins spielende Daniel Claus, der mit bisher 17:3-Erfolgen die beste Einzelbilanz der gesamten Staffel vorweisen kann, der seine beiden Partien gewann. „Ich denke, wir hätten den Gegner auch in voller Besetzung geschlagen“, so Kapitän Stefan Hoffmann, dessen bisherige Bilanz mit 13:9 ebenfalls positiv ausfällt. „Allerdings wäre es dann wohl wesentlich enger geworden.“

Jetzt gegen Oberalster

Nächster Gegner der Barmbeker ist am kommenden Freitag in eigener Halle in Imstedt der Tabellenvierte Oberalster, gegen den man im Hinspiel mit 4:9 den Kürzeren zog. „Nur wenn im weiteren Verlauf der Hinserie immer alle an Bord sind, wird es mit dem Klassenerhalt klappen. So Stefan Hoffmann. „Jetzt gilt es vor allem gegen DuWo, TH Eilbeck 6 und Meiendorfer SV zu punkten, die ebenfalls unten drin stehen. An guten Tagen sollten wir auch gegen Teams aus der oberen Tabellenhälfte den einen oder anderen Zähler einfahren können.“
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige