Remis im Spitzenspiel

Anzeige
Die erfolgreiche 5. Herren des TH Eilbeck (obere Reihe v.l.): Lars Christensen, Rouven Tuttas, Gopal Hafemann; (vordere Reihe): Robert Friedrich, Carlo Pankonin, Sebastian Wendt und Marcel Hocke Foto: Thomas Hoyer

THE-Tischtennis-Herren nach 8:8 weiter ungeschlagen

Von Thomas Hoyer
Eilbek
Auch wenn es im Spitzenspiel der 1.Bezirksliga Staffel 4 gegen den TTC Protesia am Ende nur zu einem 8:8 reichte, ist die 5. Tischtennis-Herrenmannschaft des TH Eilbeck als Tabellenzweiter auf dem besten Weg, sich zu einem der Favoriten für den Landesligaaufstieg zu mausern.
Höhepunkt der drei Eingangsdoppel war die starke Leistung von Rouven Tuttas und seinem Partner Sebastian Wendt, die im fünften Satz gegen Dennis Schnell/ Stefan Hoffmann bereits mit 5:10 zurücklagen, fünf Matchbälle gegen sich hatten, aber schließlich den Gegner noch mit 15:13 niederkämpfen konnten. Weniger gut lief es für Lars Christensen/ Gopal Hafemann und Carlo Pankonin/ Marcel Hocke, die ihre jeweiligen Partien verloren.

Toller Teamgeist


In den anschließenden Einzeln konnten vor allem Tuttas und Hocke überzeugen, die je zwei Siege einfuhren. Lars Christensen, Carlo Pankonin und Sebastian Wendt gewannen und verloren je einmal, so dass bei 8:7-Führung für den THE ein Doppel die Entscheidung über Sieg oder Unentschieden bringen musste. Und das wurde zu einem wahren Krimi. Tuttas/ Wendt lagen gegen Kortegast/ Dietrich schon 0:2 zurück, konnten dann aber ausgleichen, doch ging der fünfte Satz mit 7:11 verloren, womit der Gegner zum 8:8-Endstand ausgleichen konnte.
Die 5.Herren des THE, die in der letzten Saison einen Mittelfeldplatz belegte, spielt seit eineinhalb Jahren zusammen. „Mit Ausnahme von Lars Christensen sind wir alle Zugezogene“, sagt Kapitän Robert Friedrich, der selbst aus Chemnitz stammt und wissenschaftlicher Mitarbeiter der Helmut-Schmidt-Universität ist. „Dennoch herrscht bei uns ein toller Teamgeist, was für mich die Grundlage für ein erfolgreiches Anschneiden ist.“ Und das haben sich die Eilbeker in dieser Serie vorgenommen. Sofort in der Spitzengruppe mitzumischen und um den Aufstieg zu spielen, lautet das Ziel, für das man auch ein Trainingslager im Olympia-Stützpunkt Grenzau bei Koblenz absolvierte. Zudem rückte mit Marcus Hocke ein siebenter Spieler ins Team, der bereits eine Reihe von Punkten sammelte. Und die Eilbeker gaben dementsprechend zum Saisonstart mächtig Gas, gewannen ihre Spiele gegen GW Harburg (9:1), TC Neuenfelde (9:0), HSV (9:2) und SG Wilhelmsburg (9:1) souverän, wobei es allerdings gegen Mannschaften aus der zweiten Tabellenhälfte ging. „Protesia war unser erster echter Prüfstein“, so Robert Friedrich. „Wir hatten natürlich auf einen Sieg gehofft, sind aber auch mit der gerechten Punkteteilung zufrieden.“
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige