SC Condor vor Aufstieg

Anzeige
Stefan Luttermann war der überragende Spieler seines Teams Foto: Hoyer

Farmsener Tischtennis-Herren stehen vor Meistertitel. Luttermann ist der überragende Spieler

Von Thomas Hoyer
Farmsen
Die 1. Tischtennis-Herren des SC Condor ist von der 2. in die 1. Bezirksliga aufgestiegen. Ob als Meister oder Zweitplatzierter entscheidet sich am letzten Spieltag am Donnerstag. Bereits vor der Serie hatte sich das Team vom Berner Heerweg den Sprung in die höhere Klasse zum Ziel gesetzt. Große Hoffnungen ruhten dabei auf Stefan Luttermann, der von der SG Hellbrook/ Osterbek an seine alte Wirkungsstätte zurückkehrte und Arne Hardt als Nummer eins ablöste. Der 45-Jährige erfüllte nicht nur die in ihn gesetzten Erwartungen, sondern übertraf diese sogar noch. Mit seiner überrageden Einzelbilanz von 31:3 Siegen und 19:1-Erfolgen im Doppel an der Seite von Stefan Keil hat Luttermann erheblichen Anteil am Aufstieg, der schon zu Beginn der Serie Konturen annahm, als man die ersten sechs Partien gewann. Es entwickelte sich in der Folge ein Kopf-an-Kopf-Rennen mit der „Dritten“ des Walddörfer SV, der man im Hinspiel mit 9:7 seine erste Niederlage beibringen konnte. Aber auch die Farmsener büßten in der Folge bei zwei 8:8-Unentschieden gegen TuRa Harksheide 2 und Oberalster 6 zwei Zähler ein. Am zweiten Spieltag der Rückrunde kam es zum erneuten Aufeinandertreffen mit dem WSV. Ohne den erkrankten Stefan Luttermann und den privat verhinderten Oliver Hoffmann war man allerdings chancenlos und unterlag dem härtesten Konkurrenten am Ende deutlich mit 4:9. Doch gelang es den Walddörfern nicht, ihren Zwei-Punkte-Vorsprung bis ins Ziel zu retten. Nach zwei Niederlagen in den beiden letzten Partien übernahmen die ihrerseits siegreichen Condorianer wieder die Tabellenspitze. Letzter Gegner ist an diesem Donnerstag auswärts die „Sechste“ des TSV Sasel. Ein Unentschieden reicht den Farmsenern, um ihren ersten Platz zu verteidigen. „Sollte der Gegner in seiner stärksten Besetzung antreten, ist das Match noch einmal eine echte Herausforderung“, warnt Kapitän Karg. „Wir werden alles daran setzten Meister zu werden.“

Berg-und Talfahrt vorbei


In den beiden vergangenen Spielzeiten hatte es für das Team, das in seiner jetzigen Besetzung mit Ausnahme von Luttermann schon seit 2010 aufschlägt, eine richtige Berg- und Talfahrt gegeben. 2013 schaffte man zwar als Drittplatzierter schon einmal den Sprung in die 1. Bezirksliga, doch stiegen die Farmsener als Tabellenletzter sofort wieder ab. In der Saison 2014/15 zeigten Kapitän Nicolas Karg und seine Mitstreiter zwei Gesichter: Nach der Halbserie führte das Team die Tabelle an, brach aber in der Rückrunde derart ein, dass es am Ende nur auf Platz fünf landete. Nach derzeitigem Stand wird die erfolgreiche Truppe auch in der nächsten Saison zusammenbleiben. Der Klassenerhalt ist dabei sicher kein Selbstgänger, denn in der 1. Bezirkliga weht ein anderer Wind.
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige