SC Eilbek schlägt Vier- und Marschlande

Anzeige
Beim SC Eilbek hofft man, an die guten Leistungen der vergangenen Saison anknüpfen zu können Foto: th
 
Kerem Yildirim löste Peter Vernickel als Cheftrainer ab Foto: wb

Gelungener Saisonauftakt mit einem 4:2-Sieg

Von Thomas Hoyer
Eilbek
Mit einem verdienten 4:2-Sieg über den SC Vier- und Marschlande startete der SC Eilbek vielversprechend in die Saison. Trainer Kerem Yildrim freute sich über ein gelungenes Debüt als neuer Chef des Bezirksligisten. In Durchgang eins hatten die Platzherren die Partie ganz gut im Griff, ließen kaum gefährliche Aktionen des Gastes zu. Nach einem nicht gegebenen Treffer von Harry Nadolny wegen Abseits (11.) und einer von Timorschah Yasini versiebten Großchance (13.) war es Christopher Fritze, der einen vom gegnerischen Torwart an Nadolny verschuldeten Elfmeter zum 1:0 verwandelte (26.). Der zweite Treffer geht abermals auf das Konto von Kapitän Fritze, der nach Einwurf von Torben Zöller und Kopfballverlängerung von Nadolny volley aus fünf Meter traf (60.). Nur zwei Minuten später erhöhte Wasim Sarwari nach Torwartabwehr eines Schusses von Philipp Feuerbach auf 3:0. Zwar konnte der Gegner nach umstrittenem, von Eugen Rubin verschuldetem Handelfmeter und einem Tor aus abseitsverdächtiger Position auf 3:2 verkürzen (65./ 72.), doch als Mücahid Kirdi nach scharfer Hereingabe das 4:2 gelang (83.), war der erste Dreier des SCE in der neuen Saison perfekt. Sieben neuen Kickern stehen ebenso viele Abgänge gegenüber, von denen besonders die Offensive betroffen ist. Mit Hüseyin Tosun, der im rechten Mittelfeld agierte, dabei besonders in der Hinrunde seinen Torinstinkt unter Beweis stellte und dem erst zur Winterpause gekommenen Stürmer Benny Schmidt haben die Eilbeker zwei wichtige Spieler verloren. Den Verlust zu kompensieren, dürfte schwer werden, auch wenn Stürmer Harry Nadolny (40) noch eine Saison drangehängt hat. „Aber auch unsere Zugänge“, da ist sich Trainer Kerem Yildirim sicher, „haben ihre Qualitäten.“ Eine Verstärkung ist vor allem der vom Landesligisten Barsbütteler SV zum SCE gewechselte Mücahid Kirdi im Mittelfeld. Von einer Zielsetzung für die neue Saison möchte Yildirim nichts wissen. „Nach dem Rückzug von Peter Vernickel, dessen Co-Trainer ich war, bin ich erstmals hauptverantwortlich für ein Team und deshalb vorsichtig mit einer Prognose“, so der 28-jährige Coach. Er fügt bescheiden hinzu: „Ein einstelliger Tabellenplatz sollte es aber schon sein.“ Favoriten sind für ihn andere, der ASV Hamburg, UH-Adler und der Rahlstedter SC. Nach ordentlicher Vorbereitung mit sehr guter Trainingsbeteiligung und akzeptablen Leistungen in den Testspielen, in denen es keine Niederlage gab, feierte der SCE im Pokal mit einem 2:0-Sieg beim SV Börnsen einen gelungenen Auftakt. Nach durchwachsener erster Halbzeit, in der der Gegner das Führungstor auf dem Fuß hatte, stellte Trainer Yidrim zur Pause um. Sein Team ließ jetzt nichts mehr zu. Nadolny traf kurz nach seiner Einwechslung zum 1:0 (73.). Den zweiten Treffer erzielte Sebastian Krohn (87.). Das Ergebnis des gestrigen Pokalspiels gegen den ASV Hamburg lag bei Redaktionsschluss noch nicht vor.

ABGÄNGE: Sebastian Arbeiter-Stange, Christian Zinke (pausieren beide), Lukas Kühn (nach München verzogen), Steven Esser (tus Berne), Burakcan Kurt (HSV Barmbek-Uhlenhorst II), Hüseyin Tosun (ASV Hamburg), Benny Therry Schmidt (Bramfelder SV);

ZUGÄNGE: Mücahid Kirdi (Barsbütteler SV), Daniele Tehrani (USC Paloma II), Seth Drobo-Ampem (DSC Hanseat), Renato Urbina Salinas (Bramfelder SV), Laurent Schönfeldt (TSV Glinde), Chrisovalandis Christoglou, Marcel Sechting (beide SC Eilbek III)

Das Aufgebot 2016/ 2017


TOR: Stefan Stange, Marcel Sechting
ABWEHR: Sevkan Aba, Muhammed Taib Bostan, Kevin Fischhöder, Enes Gülaz, Lars Jenckel, Sascha Pfeiffer, Eugen Rubin, Torben Zöller, Enes Gülaz, Laurent Schönfeldt
MITTELFELD: Yorrik Berger, Michael Chelminski, Dariusz Czarnynoga, Philipp Feuerbach, Christopher Fritze, Pedram Hassan Zadeh Dehka, Julian Yildiz, Mücahid Kirdi, Daniele Tehrani, Seth Drobo Ampem, Renato Urbina Salinas, Chrisovalandis Christoglou
ANGRIFF: Nils Barrasch, Harry Nadolny, Wasim Sarwari, Timorschah Yasini
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige