SC Eilbek unter Wert geschlagen

Anzeige
Eilbeks Sascha Pfeiffer (r.) versucht Agit Aydin zu stoppenFotos: Thomas Hoyer
 
Nils Barrasch, mit acht Toren bester Schütze der Eilbeker, vergab gegen Voran Ohe drei Hochkaräter

Schlechte Chancenverwertung bestraft. Trainer sucht im Winter Verstärkung

Von Thomas Hoyer
Eilbek. Keineswegs so deutlich wie es das Ergebnis von 0:4 besagt, mussten sich die Bezirksligakicker des SC Eilbek am vergangenen Sonntag dem Tabellenzweiten Voran Ohe geschlagen geben. Im Gegenteil, hätte der Abstiegskandidat von der Fichtestraße seine Chancen genutzt, wäre sogar eine Überraschung möglich gewesen.
Die Gäste gingen von Beginn an sehr aggressiv zu Werke, waren auf ein schnelles Führungstor aus. Doch die Abwehr des SCE stand sicher, ließ nur eine Chance des Gegners zu, die Keeper Stefan Stange zunichte machte (12.). 20 Minuten kamen die Eilbeker kaum einmal über die Mittellinie. Doch mit einer von Nils Barrasch vergebenen großen Konterchance begann sich das Blatt langsam zu wenden. Mit zunehmender Spieldauer konnten die Platzherren das Geschehen ausgeglichen gestalten, und der Aufstiegsaspirant hatte Glück, das Barrasch an diesem Tag zwei weitere Hochkaräter vergab (31./37.). Nach dem Seitenwechsel nahm der SCE das Heft in die Hand und war dem Führungstreffer einmal ganz nahe, als Mike Eittingshaus nur Sekundenbruchteile zu spät kam, um einen Schuss von Sinan Atlihan über die Linie zu drücken (56.). Barrasch hatte mit einem Freistoß Pech, der, von der Mauer abgefälscht, vom gegnerischen Keeper gehalten wurde. In der 65. Minute konnte SCE-Keeper Stefan Stange einen Schuss noch per Fußabwehr parieren, doch nur 60 Sekunden später war er machtlos, als Ohes Agit Aydin aus sechs Metern freistehend zum Schuss kam und für sein Team zum schmeichelhaften 1:0 traf. Hätte Mike Ettingshaus nicht wenig später nur den Außenpfosten getroffen, wäre die Partie vielleicht noch anders verlaufen. Zum Pech kam auch noch Unvermögen dazu, als Nico Nuelken ein schwerer Fehler unterlief und der Gegner durch Maxim Gassman auf 2:0 erhöhen konnte (76.). In der Schlussphase legten die Gäste durch Marvin Schipper, der nach Torwartabwehr eines direkten Freistoßes das Leder über die Linie drückte, und Albert Giesa mit herrlichem Außenristschuss die Treffer drei und vier nach (72./86.). „So ungerecht kann Fußball sein“, resümierte Eilbeks Trainer Vernickel und schüttelte dabei den Kopf. „Die Niederlage war vermeidbar und ist ohnehin zu hoch ausgefallen.“
„Seuchenhalbjahr“
Mit dem bisherigen Saisonverlauf ist man an der Fichtestraße alles andere als zufrieden. Nachdem sich aus dem 20-köpfigen Kader mit Kevin Dücker und Szymon Czernecki bereits zwei Kicker nach nur wenigen Spielen verabschiedet hatten, wurden die Eilbeker immer wieder von Ausfällen geplagt, sei es aufgrund von Verletzungen (u.a. Sebastian Stange, Michael Chelminski, Torben Zöller), beruflicher Inanspruchnahme, Sperren (Julian Yildiz) oder privaten Gründen. Besonders schwer wog dabei, dass Nils Barrasch, mit bislang acht Toren treffsicherster Schütze, nur achtmal auflaufen konnte. So mussten mehrfach Spieler der Kreisligatruppe aushelfen. In Anbetracht dessen schlug sich der Aufsteiger in vielen Partien recht gut, verlor vielfach nur knapp oder büsste bei Unentschieden wie gegen TuS Hamburg (3:3) oder den SV Börnsen (1:1), bei denen man den Ausgleich in der letzter Minute kassierte, unnötig Punkte ein. In Aumühle (2:3) verspielte die Truppe um Kapitän Rico Nuelken einen 2:0-Vorspung. Wirklich klare Niederlagen gab es nur gegen Geesthacht (0:3) und Wandsetal (2:7)
„Wir haben ein echtes Seuchenhalbjahr hinter uns“, bringt Eilbeks Trainer Peter Vernickel den bisherigen Verlauf der Serie auf einen Nenner. „Es hat sich immer wieder negativ bemerkbar gemacht, dass der Konkurrenzkampf aufgrund der vielen Ausfälle fehlte. Die Mannschaft hat sich fast von selbst aufgestellt. Um im Abstiegskampf bestehen zu können, müssen wir uns während der Winterpause unbedingt verstärken“, so der Coach. Letzter Gegner des SCE in diesem Jahr ist am kommenden Freitag auswärts die „Zweite“ von Hamm United.
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige