Tennishalle in Rahlstedt öffnet Ende 2016

Anzeige
Der Richtkranz unter dem Hallendach Foto: Glitz

Der Neubau des AMTV ist im Zeitplan. Auf der neuen Anlage kann ganzjährig gespielt werden

Von Rainer Glitz
Rahlstedt
Der 40 mal 20 Meter große Neubau hat noch nicht überall Fenster. Die stehen noch auf dem grauen Betonboden, daneben Paletten mit Gipsplatten. Diese werden gerade von den Handwerkern im Eingangsbereich verbaut. Dort entstehen Umkleideräume mit Toiletten und Duschen sowie ein Geräteraum. Doch heute ist Richtfest angesagt, es gibt Leckeres vom Grill und kalte Getränke. Unter den zahlreichen Gästen sind auch die Rahlstedter Bürgerschaftsabgeordneten Ole Thorben Buschhüter (SPD) und Karl-Heinz Warnholz (CDU). Der obligatorische Richtkranz hängt nicht draußen im Wind, sondern unter dem nagelneuen Dach der Einfeld-Sporthalle. „Wir liegen gut im Zeitplan. Die Fenster werden als nächstes eingebaut, bis Jahresende wird der Innenausbau beendet sein“, ist Joachim Hack, zweiter Vorsitzender des AMTV, sicher. Es sei nicht selbstverständlich, dass ein Sportverein eine Halle in Eigenregie baue, sagt Peter Slama, erster Vorsitzender des AMTV, in seiner Rede: „Was wir hier schaffen, hat Bestand und ist eine Bereicherung für den Stadtteil.“ Die Planung zog sich über Jahre hin, es gab unzählige Gespräche mit der Politik, den Banken und dem Hamburger Sportbund. Im Juni war dann Baubeginn für die Multifunktions- und Tennishalle. Sie soll eine Trennwand bekommen und so für verschiedene Sportarten genutzt werden können. Nutznießer sollen vor allem Kinder und Jugendliche sein.

365 Tage im Jahr Tennis

Bislang war der AMTV auf Schulsporthallen angewiesen. Durch die Einführung des Ganztages aber brachen Hallenzeiten weg, erst ab 17 Uhr können die Vereinssportler die Räume nutzen. „So späte Zeiten können wir Eltern mit Kleinkindern aber nicht zumuten“, so Peter Slama. Gleichzeitig gab es bei beliebten Sportarten Wartelisten, die Anmietung von Sportstätten klappte nicht. Und so nahm der AMTV das Projekt Neubau selbst in die Hand. „Von der Bürokratie und den Behörden hätten wir uns ein bisschen mehr Unterstützung gewünscht“, sagt der AMTV-Vorsitzende. Dank geht dafür an die Politik und den HSB – und nicht zuletzt an die Handwerker. Der Bezirk Wandsbek und der Sportbund gaben Zuschüsse für das Projekt. Dank der neuen Halle können AMTV-Mitglieder künftig das ganze Jahr über auf der Tennisanlage an der Stapelfelder Straße spielen. Denn Tennis boomt in Rahlstedt: Seit Anfang 2014 hat sich die Zahl der Aktiven im AMTV mehr als verdoppelt.
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige