Timo Boll in Wandsbek

Anzeige

Knapper Sieg von Borussia Düsseldorf gegen SV Werder Bremen

Poppenbüttel. Deutschlands größter Tischtennisstar, Timo Boll, kam mit seiner Mannschaft Borussia Düsseldorf nach Poppenbüttel.
Anlass war das Tischtennis-Bundesligamatch zwischen Borussia Düsseldorf und SV Werder Bremen am vergangenen Sonnabend. Der SC Poppenbüttel empfing die Mannschaften in der Sporthalle Tegelsbarg. Seit 20 Jahren wurde in Hamburg kein Spiel der 1. Tischtennis-Bundesliga ausgetragen.
Joachim Sorgenfrey, Präsident des SC Poppenbüttels begrüßte den Tabellenführer. „An diesem Wochenende ist Hamburg die Tischtennis-Hauptstadt“, sagt der Präsident des Sportvereins aus Poppenbüttel. Mit 22 Teams ist der SC Poppenbüttel einer der größten Tischtennisvereine Deutschlands, der aktuell mit der ersten Mannschaft um den Aufstieg in die zweite Bundesliga kämpft.

Timo Boll kann in Hamburg nicht überzeugen

„Unser jüngstes Mitglied ist sieben Jahre, unser ältestes 81“, beschreibt Sorgenfrey den Stellenwert von Tischtennis in Poppenbüttel. Einen Favoriten hat der SC Poppenbüttel auch. „Wir drücken den Düsseldorfern die Daumen“, so Sorgenfrey. Doch der amtierende Meister aus Düsseldorf konnte sich in dem Spiel nur knapp gegen die Bremer durchsetzen. Auch Weltstar Timo Boll schwächelte zeitweise. Über 1500 Zuschauer sahen in der Schulsporthalle ein erstklassiges Match.

Baum macht den Sack zu

Die Nummer fünf der Weltrangliste konnte Adrian Crisan mit 3:2 (11:6, 9:11, 11:7, 11:5) besiegen. Crisan hatte Boll, Deutschlands Medaillenhoffnung, bei der
vergangenen Olympiade in London im Achtelfinale aus dem Turnier geworfen. Der fünffache Europameister musste sich jedoch gegen den Taiwaner Chuang Chih-Yuan, Weltranglisten-Achter, mit 0:3 (7:11, 8:11, 9:11) geschlagen geben. „In der Form ist Chuang schwer zu besiegen“, sagt Boll. Am Ende konnte der amtierende Deutsche Meister, Borussia
Düsseldorf, durch einen Sieg von Patrick Baum über Crisan das Match mit 3:2 für sich entscheiden.
Im weiteren Verlauf des Spiels konnte sich der Düsseldorfer Christian Süß gegen Paul Drinkhall durchsetzen. Schon am 3. Februar treffen die beiden Mannschaften im Viertelfinale der Champions-League aufeinander.
Auf der Pressekonferenz im Alstertal-Einkaufszentrum plauderte die Mannschaft aus dem Nähkästchen. Zwei der vier Düsseldorfer sind verheiratet, darunter auch der 31-jährige Timo Boll. „Wenn ich zu Hause bin, versuche ich ein guter Ehemann zu sein“, verrät der Spitzensportler dem Publikum. Im Anschluss an die Pressekonferenz gab es noch für
die zahlreichen Zuschauer einen Showkampf zwischen Boll und seinen Teamkamerad Baum. (mt)
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige