Tolle Siegesserie

Anzeige
Condors 3.Herren können noch aus eigener Kraft das Endspiel um die Hamburger Meisterschaft erreichen. Fotos: Thomas Hoyer
 
Unter Spielertrainer Sebastian Meyn hat das Team bisher nur gewonnen.

Condors Fußballer könnten wieder ins Meisterschaftsfinale einziehen

Farmsen Condors Fußballer zählen nicht nur im Ligabereich zu den stärksten Mannschaften, sondern auch bei den unteren Herren, wo die „Dritte“ seit Jahren in ihrer jeweiligen Staffel vorne mitmischt.
Zum ganz großen Wurf reichte es aber  bislang nicht, doch können sich auch zwei Hamburger Vizemeisterschaften in den Jahren 2009 und 2010 sowie ein zweiter Platz im Pokal (2011) sehen lassen.
Auch in der laufenden Saison besitzt die Truppe vom Berner Heerweg, die am vergangenen Sonntagvormittag vergeblich auf den SC Vier- und Marschlande wartete und kampflos 3:0 gewann, wieder die Chance ins Meisterschaftsfinale gegen den Ersten der Parallelstaffel „UH 01“ einzuziehen.
Allerdings muss das Team dazu noch zwei Hürden überspringen, um den Niendorfer TSV, der derzeit punktgleich mit den Farmsenern an der Tabellenspitze liegt, aber noch ein Nachholspiel hat, vom Platz an der Sonne zu verdrängen, was aus eigener Kraft möglich ist, da es am letzten Spieltag (3.6.) zum Gipfeltreffen mit den Niendorfern kommt und man das bessere Torverhältnis aufzuweisen hat.
Der harte Kern der Mannschaft spielt bereits seit vielen Jahren zusammen. Am längsten dabei sind Torwart Heiko Bernd und Verteidiger Michael Hermann, der Kapitän des Teams, zu dessen Kader 22 Akteure gehören. Das Ziel der Truppe war vor der Saison mit dem Erreichen des Meisterschaftsfinales klar gesteckt. Und die Vorbereitung hatte es in sich.
Kein Geringerer als Frank Hüllmann, der noch wenige Wochen zuvor den Oberligisten USC Paloma trainiert hatte, nahm die Mannschaft unter seine Fittiche.
Hartes Training, das einigen Akteuren wohl zu Saisonbeginn noch in den Knochen steckte, zog man doch zum Auftakt bei Palomas „Dritter“ mit 0:2 den Kürzeren und musste in der ersten Pokalrunde gegen das eine Klasse tiefer spielende Team des SC Schwarzenbek die Segel streichen. Zwar folgten drei Siege, dann aber kassierte der SC Condor in Oststeinbek seine zweite Niederlage. Nach zwei Spielen ohne Coach - Frank Hüllmann heuerte beim Niendorfer TSV an - übernahm Sebastian Meyn die Funktion eines Spielertrainers, assistiert von Marcus Hermann. „Wir hatten gehofft, dass Frank uns länger zur Verfügung stehen würden“, so Betreuer Jörg Thorn.
„Aber es war vorher abgesprochen, falls sich anderer Club meldet.“
Doch von dem Trainerwechsel unbeeindruckt, fanden die Farmsener in der Folge in die Spur, profitierten jetzt von Hüllmanns Vorbereitung, dem Engagement des neuen Trainergespanns, und landeten bis heute 14 Siege in Folge, darunter ein 2:1 über Spitzenreiter Niendorf. Nur einmal tat sich die Mannschaft, die in Sven Flagmann und Torge Karven ihre treffsichersten Schützen hat, richtig schwer, als man den Tabellenletzten SV Börnsen nur mühsam durch ein Tor von Lukas Krolik 1:0 besiegte. Mit ausschlaggebend für die tolle Serie ist sicher auch eine dritte wöchentliche Trainingseinheit, die Sebastian Meyn seiner Truppe von Januar bis April verordnete.
„Ab der 60. Minute sind wir unseren Gegnern meist konditionell überlegen“, freut sich der Coach, der vor allem auf eine sehr starke Defensivabteilung und einen guten Teamgeist bauen kann.
Bevor es zum letzten und vermutlich entscheidenden Spiel in Niendorf kommt, empfangen die Farmsener noch den Lokalmatador Post SV.
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige