TuS Berne: Landesliga, wir kommen!

Anzeige
So sehen Sieger aus. Meister und Aufsteiger tus Berne Foto: th

Aufstiegsjubel in Berne. Mit sieben Toren zum Meistertitel

Von Thomas Hoyer
Berne
Riesenjubel bei den Kickern von tus Berne. Zum ersten Mal in der Vereinsgeschichte schaffte eine Mannschaft den Sprung in die Landesliga. Die Kicker von Trainer Frank Neben gewannen ihre letzte ent-scheidende Partie beim Walddörfer SV vor 300 Zuschauern 7:1 und ließen sich damit vom punktgleichen Mitaufsteiger SV Bergstedt, der sein Spiel mit 6:0 gewann, nicht mehr von der Tabellenspitze der Bezirksliga Nord verdrängen. Gegen den Walddörfer SV zählte nur ein Sieg, denn der Drittplatzierte ETV lag zwei Zähler hinter den beiden führenden Teams in Lauerstellung. Die Gastgeber, die ihrerseits schon lange als Absteiger feststanden, mühten sich zwar redlich, konnten der Truppe um Kapitän Benjamin Kroll aber nichts entgegensetzen. Marco Theis und Nico Rosenfeld schossen eine beruhigende 2:0-Halbzeitführung heraus. In der 54. Minute erhöhte Theis auf 3:0. Der einzige Schön-heitsfehler war der Ehrentreffer der Gäste in der 66. Minute, erzielt von Helge Hinrichs. Spätestens nach dem 4:1 durch Rosenfeld, der einen Freistoß aus 23 Metern unter die Latte hämmerte, war die Partie entschieden (73.). „Berne, Berne“ - die Schlachtrufe der vielen Fans des Teams hallten durch das WSV-Stadion. In der Folge setzte der Meister dann zum großen Schaulaufen an. Das gilt insbesondere für den zu Victoria wechselnden Goalgetter Tom Wohlers, der sich nach zwei vergebenen Großchancen von Lars Richter und Jonathan Zinn innerhalb von gut einer Minute wunderschön auf der rechten Seite durchsetzen konnte und Treffer fünf und sechs erzielte (82./ 83.). Das letzte Tor einer tollen Saison fiel kurz vor Schluss durch Theis nach Freistoß von Zinn.
Der neue Meister kam nach der Winterpause etwas holprig aus den Startlöchern. Zwar gab es zunächst zwei glatte Siege gegen TSV Sasel II und Eintracht Norderstedt II, doch bei der 2:3-Auswärtsniederlage gegen GW Eimsbüttel passte nicht viel zusammen. Anschließend musste sich das Team mit einem 3:3 gegen Angstgegner SC Sperber zufrieden geben. „Wir hatten in dieser Phase einige Verletzte zu beklagen“, erklärt Trainer Frank Neben das vorübergehende Schwächeln seiner Truppe, die dann aber wieder in die Spur fand, bis zum Saisonende sechs Siege einfuhr, darunter ein 6:3 gegen den härtesten Rivalen SV Bergstedt. „Dieser Sieg war der absolute Türöffner für unsere Psyche“, so Trainer Neben. „Ich bin überglücklich, dass sich die Mannschaft so toll entwickelt hat und verdient aufgestiegen ist.“ Um in der Landesliga zu bestehen, haben die Verantwortlichen bereits neue Kicker verpflichtet. Die Offensivkräfte Matteo Evers (USC Paloma), Kilian Oehlrich (eigene A-Jun.) und Johannes Hase (SC Sperber). Mit Kai Sudek (SV UH/ Adler) und Mika Sauerbrey (eigene A-Jun.) kommen zudem zwei Akteure für das Mittelfeld. Weitere Gespräche laufen auf Hochtouren.
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige