Unglückliches Unentschieden

Anzeige
Lucas Kauth (l.) versucht seinem Gegenspieler das Leder abzujagen Fotos: Thomas Hoyer

Cordis 2.B-Junioren träumen aber weiter vom Aufstieg

Von Thomas Hoyer
Jenfeld. Chancen gab es genug, doch die U16-Verbandsligakicker des SC Concordia, die nach dem Zusammenschluss des Vereins mit dem TSV Wandsbek-Jenfeld zum Wandsbeker TSV Concordia v. 1881 unter dem alten Namen weiterspielen, kamen bei Verfolger Niendorfer TSV nicht über ein 1:1 hinaus. Genug aber um den Gegner, der weiterhin fünf Punkte hinter der Truppe von Trainer Stephan Meyer Platz drei belegt, auf Distanz zu halten und vielleicht in die Regionalliga aufzusteigen.
Stabile Abwehr
Das Spitzenspiel auf dem Kunstrasen am Sachsenweg begann mit einem gegenseitigen Abtasten, denn kein Team wollte einen Fehler machen. Ab Mitte der ersten Halbzeit übernahmen die Jenfelder die Initiative und vergaben durch Marco D´Urso, Abdullah Abou Rashed, der nur den Außenpfosten traf, und Gerrit Brelle innerhalb weniger Minuten drei klare Einschussmöglichkeiten. So ließ der überfällige Führungstreffer bis zur 28. Minute auf sich warten. Erzielt von Marco D´Urso, der nach Vorlage von Abdullah Abou Rashed das Leder clever am entgegen stürzenden Torwart vorbei zum 1:0 in die Maschen spitzelte. Kurz vor der Pause war die ansonsten stabile Abwehr der Jenfelder, die bis dahin nicht eine Chance des fast nur mit hohen Bällen operierenden Gegners zugelassen hatte, einmal nicht im Bilde. Ein Niendorfer bedankte sich, traf mit einem 7m-Schrägschuss in den langen Winkel zum 1:1.
Nach dem Seitenwechsel kontrollierte Concordia das Geschehen und erspielte sich weitere Möglichkeiten. Gerrit Brelle schoss aus einem Meter den Torwart an, während ein Kopfball von
Davor Subasic, dem bislang erfolgreichsten Torschützen des Teams, knapp über das Tor strich. „Unsere Leistung war gut. Aber mit der Chancenverwertung haperte es“, so Trainer Meyer. „Ein Punkt ist nach dem Spielverlauf eigentlich zu wenig.“
Leistungsträger
Gerade in dieser Partie dürfte Concordias Coach seine drei Offensivkräfte Bünjamin Balat, Lukas Kourkis und Onur Görücü vermisst haben, die nach der Winterpause aufgrund ihrer guten Leistungen in den Kader der B-Junioren-Regionalligatruppe übernommen wurden. Aber auch so verfügt Trainer Stephan Meyer über eine erstklassige Mannschaft, die in Kapitän Tufan Asan, Innenverteidiger Dominik Metzger und Freistoßspezialist Abdullah Abou Rashed ihre Leistungsträger hat. „Wir haben einen ausgeglichen besetzten Kader, der über einen tollen Teamgeist verfügt“, freut sich der Coach, der im Februar mit seinen Schützlingen Hamburger Futsalmeister wurde, wobei man im Finale den Rahl-stedter SC mit 6:1 bezwang.
Das große Ziel der Jenfelder ist der Aufstieg in die Regionalliga, was allerdings nur dann möglich ist, wenn man Zweiter bleibt und parallel dazu die eigene 1. B-Junioren den Sprung von der Regional- in die Bundesliga schafft, da nicht zwei Teams eines Vereins in derselben Klasse spielen können.
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige