Verbandsliga für TuS Berne in greifbarer Nähe

Anzeige
Bernes Christian Schentz (rechts) im Zweikampf mit Jan Billhardt Foto: Hoyer
 
Bernes Trainer Frank-Martin Hirsch peilt mit seinem Team die Verbandsliga an Foto: Hoyer

Trotz Unentschieden gegen TSV Eppendorf/Groß Borstel bleiben Berner Oldies Tabellenführer

Von Thomas Hoyer
Berne
Die Alte Herren des tus Berne, Tabellenführer der Landsliga Staffel 2, verpasste am vergangenen Sonntag die große Chance, sich drei Punkte von Verfolger SV Eidelstedt abzusetzen. Im Auswärtsspiel bei der TSV Eppendorf/ Groß Borstel 08 reichte es etwas überraschend nur zu einem 1:1. Die Berner nahmen auf dem von Pfützen übersäten Grand von Beginn an das Kommando, kamen zu einigen Ecken, konnten dabei das Gehäuse des Gegners aber nicht ernsthaft in Gefahr bringen. Schüsse von Sven Struve und Christian Lammek verfehlten das Ziel. Die wohl beste Chance des gesamten Spiels vergaben die Gastgeber, als ein Spieler frei zum Schuss kam, aber das Kunststück fertigbrachte, den Ball aus kurzer Distanz über das Tor zu setzen (15.). Im Gegenzug scheiterte Tobias Fischer mit einem zu harmlosen 10m-Schuss am Borsteler Keeper. Das Team von Trainer Frank-Martin Hirsch besaß auch in der Folge mehr Spielanteile, doch der Gegner blieb gefährlich, vergab nach 20 Minuten eine weitere gute Chance. Nach einem schweren Fehler der EGB-Abwehr, ein Rückpass, der nicht ankam, hatte Kapitän Oliver Friedrich den Führungstreffer für tus Berne auf dem Fuß. Er umkurvte den gegnerischen Torwart, traf aber aus spitzem Winkel nur das Außennetz (26.). Einen zweiten Hochkaräter ließ Marcus Richter aus, als er frei auf das Borsteler Tor zulief, aber am entgegenstürzenden Torwart scheiterte (29.). „Wir haben viel zu lässig agiert, sind mit den Bodenverhältnissen überhaupt nicht zurecht gekommen“, so Trainer Hirsch in der Halbzeitpause. „Es hätte auch 0:2 stehen können.“ Nach dem Seitenwechsel entwickelte sich zunächst ein ausgeglichenes Match. In der 44. Minute gelang den Platzherren der zu diesem Zeitpunkt nicht unverdiente Führungstreffer mit einem herrlichen Freistoß aus 22 Metern in den rechten Winkel.

Jubel in der 54. Minute


In der Folge versuchten die Berner dann das Blatt zu wenden, fingen die meisten Angriffe des Gegners im Mittelfeld ab, doch war am Strafraum meist Endstation. In der 54. Minute durfte das Team dennoch jubeln: Nach Vorarbeit von Christian Jungverdorben erzielte Lammek mit einem Schuss aus sechs Metern ins kurze Ecke das 1:1, bereits sein zwölfter Saisontreffer. Die letzte Viertelstunde gehörte zwar auch den Bernern, aber klare Chancen sprangen nicht mehr heraus. Ein Kopfball von Lammek, der das Tor verfehlte, und ein Schuss von Florian Völker in die Arme des Torwarts in der Nachspielzeit waren nicht wirklich gefährlich. „Wir können heute froh über den Punkt sein“, lautete das Fazit von Trainer Frank-Martin Hirsch.Das Unentschieden kann den bisher guten Leistungen von Bernes Oldies jedoch keinen Abbruch tun. Das Team, das in der letzten Serie Dritter wurde und sich so für die neu eingeführte Klasse qualifiziert hatte, führt weiterhin die Staffel 2 der Landesliga an. Der härteste, punktgleiche Widersacher, der SV Eidelstedt, kam ebenfalls nicht über ein 1:1 gegen Grün-Weiß Eimsbüttel hinaus.

Acht von zehn Partien gewonnen


Acht Spiele der zehn Partien wurden bisher gewonnen. Gegen den Lokalrivalen Farmsener TV gab es mit 10:2 sogar einen zweistelligen Sieg. Die einzige Niederlage erlitten die Berner, die sich zur neue Serie mit einigen Ligaspielern (Norman Lund, Timo Hoppe, Dennis Sommer, Marcus Richter, Axel Frank) sehr gut verstärkt hatten, gegen den SV Eidelstedt mit 2:3. Nach 0:3 Rückstand konnte Lammek zwar noch mit zwei Treffer verkürzen, doch zum Ausgleich reichte es am Ende nicht mehr. „Keine Frage, wir wollten von Beginn an vorne mitspielen“, so Trainer Frank-Martin Hirsch. „Aber jetzt, wo wir ganz oben stehen, ist unser Ziel natürlich der Aufstieg in der Verbandsliga.“
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige